essence rock out!!

essence rock outHallo ihr Lieben, wie ihr ja wisst, hat mich vor Kurzem mein erstes Testpäckchen von Cosnova erreicht, über das ich mich riesig gefreut habe! Ich hoffe, ihr nehmt es mir nicht übel, dass ich euch die Sachen erst jetzt zeige, aber es hat doch ganz schön gedauert, alle Produkte (bis auf 2) ordentlich zu testen, zu fotografieren und zu beurteilen.

Da ich wieder einmal recht ausführlich war, kommt eine ganze Menge Text auf euch zu. 😉 Wen nur bestimmte Produkte oder Aspekte interessieren, dem helfen hoffentlich meine Überschriften. 🙂 Die Inhaltsstoffe habe ich dieses Mal rausgelassen und generell minimal versucht zu kürzen. INCIS findet ihr aber auf der essence Seite.

Bevor ich euch etwas zu den Produkten erzähle – eine kurze Info zu den verschiedenen Farben:
Alle Produkte der LE sind in ähnlichen Farben gehalten: lila, pink, silbern, schwarz und grün. Die Namen der Produkte sind an die Kategorien der Music Awards angelehnt, jedoch passen die Namen laut Herstellerseite nicht immer zusammen. So heißt beispielsweise der silberne Lidschatten „best rock“, der silberne Lipgloss jedoch „best pop“ während der pinke Lipgloss „best rock“ heißt. Gleichzeitig stimmen die Namensangaben auf meinen Produkten nicht immer mit den Namen auf der Herstellerseite überein und diese wiederum nicht mit den Namen auf den Produkten von anderen Testerinnen, wie ich auf mehreren Blogs nachlesen konnte. Ich habe jetzt einfach mal die Theorie aufgestellt, dass die Namen der Farbgebung entsprechen. Für mich ist pink = best pop, lila = best female, silber = best rock, schwarz = best hip hop und grün = best look am logischsten, oder was meint ihr? Irgendwas scheint da auf jeden Fall ein wenig schief gelaufen zu sein…

 

Fangen wir mit den 2 Produkten an, die ich nicht gebrauchen kann und somit auch nicht getestet habe:

 

glow in the dark finger & body tattoos 01 glow in glasgow

Preis:
Die „Packung“ enthält 11 Motive und soll 1,99 Euro kosten.

Herstellerversprechen:
„Glow… auf den Fingern und dem Körper! Die neuen glow in the dark finger & body tattoos gibt es in verschiedenen Motiven wie Sternen, Noten oder coolen Sprüchen. Einfach auf beliebige Stellen an Fingern, Gesicht oder Körper kleben und alle Blicke auf sich ziehen. Erhältlich in 01 glow in glasgow.“

Meine Meinung:
Ganz so schlimm wie diese komischen Schuh-Kassetten-„Anhänger“ sind die Tattoos nicht, aber für mich sind sie auch nicht mal mehr teenietauglich. Ich find die Dinger nur albern, sorry. Für 10jährige, okay. Aber die brauchen sowas auch nicht. Keine Ahnung, vielleicht bin ich bei den Dingern zu streng, aber ich weiß wirklich nicht, wen essence hier ansprechen wollte. Irgendwie passen die Tattoos meinem Empfinden nach zu keiner Altersgruppe und sind maximal für einen Gag gut.

 

hair dye powder 01 best pop

Preis:
Es sind 4,5g für 2,99 Euro enthalten.

Herstellerversprechen:
„Zugabe, Zugabe! Jetzt gehören farbige Highlights in die Haare. mit dem hair dye powder gelingt ein cooler Farbverlauf in Pink und Lila. Das Puder einfach in einzelne Strähnen oder die Spitzen auftragen – so schnell entsteht ein individueller Look. Easy wieder auswaschbar. Erhältlich in 01 best pop und 02 best female.“

Meine Meinung:
Das Puder spricht mich zwar auch nicht an, hier kann ich mir aber gut vorstellen, dass einige es gerne benutzen würden. Gerade auf dunklen Haaren ist es vielleicht interessant, da man für Pink (für mich eher Rosa) ansonsten die Haare erstmal bleichen müsste. Im Übrigen habe ich genau das schon mal gemacht. Mit 16 glaube ich hatte ich pinke Haarspitzen. Aber wie gesagt, das war mit 16 und auch wenn ich Rosa und Pink echt gerne mag, möchte ich inzwischen, dass meine Haare natürlich aussehen (deswegen höre ich ja auch mit dem Färben auf). Wenn es so ein Puder in hellbraun geben würde, würde ich es bestimmt mal für Strähnchen oder Hightlights ausprobieren. An sich aber eine tolle Idee, schnell auswaschbare Haarfarbe.

 

Nun zu den Produkten, die ich prinzipiell benutze:

cream eyeshadow 03 best female

Preis:
Der Lidschatten enthält 7ml und soll 2,29 Euro kosten. Nach Anbruch ist er 6 Monate haltbar.

Herstellerversprechen:
„Eyes on me… mit stylischem Silber, angesagtem Mint und hellem Lila! Die drei ultracoolen, deckenden Cream Eyeshadows kreieren trendy Farbeffekte auf den Augen und sind leicht mit den Fingern aufzutragen.“

Meine Meinung:
Ich habe tatsächlich noch nie (!) Creme Lidschatten benutzt. Die Idee war mir irgendwie immer suspekt. Umso überraschter war ich, wie einfach der Auftrag doch geht. Man verteilt den Lidschatten auf dem beweglichen oder wenn gewünscht auf dem gesamten Lid. Er lässt sich wie von essence angegeben super leicht mit dem Finger verteilen. Die Finger glitzern danach ordentlich und man muss sich natürlich die Hände waschen, wenn man sich nicht aus Versehen das ganze Gesicht voll Glitzer schmieren möchte, aber der Auftrag selbst gelingt super einfach und super schnell. So fix war ich mit meinem AMU noch nie!

Die Farbe entspricht der Farbe der Verpackung – ein Pastelllila, allerdings mit recht viel Glitzer. Der Lidschatten lässt sich sehr gut verblenden, aber auch schichten, sodass von einem dezent lilafarbenen Schimmer bis zu einem deckenden Metallic-Lila alle Möglichkeiten offen sind. Für ein auffälliges AMU trage ich den Lidschatten geschichtet (und damit wirklich deckend) auf dem beweglichen Lid auf und verblende ihn von der Lidfalte bis zur Augenbraue. Definitiv ein Hingucker! Und dabei wie gesagt super schnell gemacht. Für den Alltag nehme ich persönlich nur eine ganz kleine Menge und verteile sie gut auf dem beweglichen Lid. So habe ich einen schönen Pastellschimmer, der aber sehr unaufdringlich und absolut alltagstauglich ist.

Der Lidschatten hält den ganzen Tag. Nichts setzt sich in der Lidfalte ab oder verabschiedet sich einfach so von meinem Auge. Also auch von der Haftfestigkeit her bin ich absolut zufrieden.

 

liquid eyeliner 02 best rock

Preis:
Der Eyeliner enthält 4ml, ist nach Anbruch 6 Monate haltbar und soll 2,29 € kosten.

 Herstellerversprechen:
„Music united! Die beiden flüssigen Eyeliner in Lila und glitzerndem Silber schenken den Augen aufregend rockige Akzente. Der dünne Pinsel garantiert einen besonders präzisen Lidstrich. Auch als Mascara-Topper ein Hingucker! Erhältlich in 01 best pop und 02 best rock.“

Meine Meinung:
Der Pinsel, von essence als “dünn” beschrieben und mit einem “garantiert präzisen Lidstrich” beworben, war bei mir schon beim ersten Öffnen recht ausgefranst. Ich hoffe man kann es auf den Fotos halbwegs erkennen. Einzelne Haare standen schon vorm ersten Benutzen deutlich ab. Desto häufiger ich den Eyeliner nun benutzt habe, umso mehr ist er ausgefranst. Inzwischen hat sich der Pinsel quasi geteilt und ein „Büschel“ der Haare steht fast senkrecht zum Rest des Pinsels ab. Egal was ich mache, die Haare scheinen nicht mehr zueinander finden zu wollen. So ist der Auftrag keine besonders große Freude und von präzise kann beim besten Willen keine Rede sein. Dadurch, dass der liquid Eyeliner gar nicht so liquid ist und ziemlich viel Glitzer enthält, bilden sich zudem gerne „Knübbelchen“, was den Auftrag nicht unbedingt erleichtert.
Auch so war ein halbwegs gerader Lidstrich möglich, aber doch recht aufwändig. Im Endeffekt habe ich einen Großteil der Haare abgeschnitten und habe nun einen wirklich dünnen Pinsel. Einzelne Haare stehen aber immer noch ab und die Schwierigkeit mit der Konsistenz zeigt sich weiterhin.
Als Mascara-Topper habe ich den Eyeliner gar nicht erst ausprobiert, da mir die Konsistenz zu unebenmäßig war und mir die Härchen zu stark abstanden.
Da ich aus den Standardsortiment von essence ganz ähnliche Eyeliner besitze und sehr gut mit diesen zurechtkomme, habe ich möglicherweise ein Montagsprodukt erwischt. Mein Pinsel war auf jeden Fall eine ziemliche Zumutung, wie ich finde.
Die Farbe ist silbern mit vielen Glitzerpartikeln. Dabei deckt der Eyeliner erst in 2 Schichten halbwegs gut, was dank der recht dickflüssigen Konsistenz für Zitterhändchen wie mich nicht gerade erfreulich ist. Gerade beim Lidstrich bin ich dankbar, wenn ich nicht mehrmals über die gleiche Stelle pinseln muss. Dadurch, dass er aber nicht so deckend ist, sieht man Patzer auch nicht so stark, wie beispielsweise bei einem schwarzen Eyeliner. Auch wenn ich mit dem Auftrag nicht ganz so gut zurechtkomme, gefällt mir der Effekt recht gut, v.a. wenn man keinen oder sehr dezenten Lidschatten trägt, da der Eyeliner das AMU schön aufpeppt und meiner Meinung nach auch durchaus alltagstauglich ist.

Ich würde eher vom Kauf abraten. Da gibt es bessere Glitzereyeliner – auch im essence Standardsortiment übrigens!

 

vinyl shine lipgloss 01 best pop

Preis:
Der Lipgloss enthält 4ml, ist nach Anbruch 12 Monate haltbar und soll 1,99 € kosten.

Herstellerversprechen:
„Glänzend wie Vinyl! Der ideale EMA-Begleiter ist dieser Lipgloss mit angesagtem high shine Ergebnis. Deckende Farbe kombiniert mit ultrastarkem Glanz – der an Vinyl erinnert – machen den Lipgloss zu einem absoluten Must-Have. Wahlweise in rockigem Silber mit glitzer oder intensiv leuchtendem Pink. Wow!“

Meine Meinung:
Der Lipgloss hat einen weichen und sehr flexiblen Applikator, der in der Mitte deutlich dünner ist, als an den beiden “Enden”. Dadurch nimmt der Applikator recht viel vom Lipgloss mit. Überschüssiges kann man aber gut am Rand abstreifen. Dadurch, dass der Applikator so extrem flexibel ist, war der Auftrag für mich das erste Mal sehr ungewohnt. Inzwischen finde ich den Auftrag aber sehr angenehm und ich kann den Gloss gut auf meinen Lippen verteilen.

Wie die ganze Aufmachung der LE schon vermuten lässt: Das ist ein Teenie-Lipgloss und das riecht man auch. Normalerweise bin ich ein ziemliches „Duftopfer“, aber dieser Lipgloss riecht mir doch ein wenig zu künstlich und süß. Da der Geruch nicht allzu stark ist und ich ihn eigentlich nur wahrnehme, wenn ich bewusst daran rieche, ist es nicht weiter schlimm. Der Geschmack ist nämlich ziemlich neutral und keineswegs unangenehm.
Die Konsistenz würde ich als „normal“ für einen Lipgloss bezeichnen.

Von außen sieht der Gloss wie gesagt sehr pink und richtig knallig aus. Auf den Lippen sieht die Farbe aber ganz anders aus: Maximal ein Rosa ist zu erkennen und das auch nur bei zwei Schichten! (Auf dem Tragefoto sind es zwei Schichten, bei einer ist das Farbergebnis eigentlich nur Glanz…) Ich bin zwar nicht gerade scharf darauf, mit knallpinken Lippen zur Arbeit zu gehen, aber da hat essence doch etwas anderes versprochen. Der Gloss hat quasi null Deckkraft und die Farbe ist für ein Pink doch sehr blass. Auch den Glanz finde ich eher mittelmäßig. Ja, der Gloss glänzt, aber das erwarte ich von einem Lipgloss auch. Wenn mir jedoch „ultrastarker Glanz, der an Vinyl erinnert“ versprochen wird, finde ich das Ergebnis ziemlich enttäuschend. In beiden Punkten hat essence meiner Meinung nach ganz schön dick aufgetragen.
Hinzu kommt für mich der eigentliche K.O.-Punkt: Das Bisschen an Farbe, was vorhanden ist, wandert ganz schnell umher und sucht meine Lippenfältchen. Dort setzt es sich gemütlich hin, betont meine Lippen sehr unvorteilhaft und hinterlässt ein wie ich finde sehr unschönes, fleckiges, rosafarbenes Ergebnis. 

Mein absoluter Flop der TE.

 

multicolour blush 01 global icon

Um ehrlich zu sein, ist das mein allererster Blush! Ja, tatsächlich! Ich wollte mir schon lange einen kaufen, war aber total unsicher, was den Farbton angeht und habe ich irgendwie nicht getraut… Umso mehr habe ich mich gefreut, dass in meinem cosnova Testpaket ein Blush enthalten war und ich somit einen ersten Eindruck bekomme.

Preis:
Der Blush enthält 6,3mg, ist nach Anbruch 18 Monate haltbar und soll 3,29€ kosten.

Herstellerversprechen:
„Ready to rock…! Das mehrfarbige Rouge, bestehend aus Rosa, Pink und Lila, hat eine samtig-weiche Textur und verleiht den Wangen einen Touch Farbe. Erhältlich in 01 global icon.“

Meine Meinung:
Das Rouge befindet sich in einer runden, schwarzen Plastikpfanne mit durchsichtigem Deckel, auf dem in schwarzer Schrift das rock out!! Logo zu sehen ist. Durch den Deckel sieht man bereits die drei Farben, die quasi ineinander übergreifen. Mich erinnert die Musterung ein wenig an Camouflage, also Militärmuster und spricht mich persönlich nicht so sehr an, auch wenn ich schon finde, dass drei (oder generell mehrere) Farben in einem Döschen etwas hermachen.

Das Rouge ist samtig weich, fast buttrig und krümelt nur minimal.

Wie bereits erwähnt enthält der Blush 3 verschiedene Farben – ein Rosa, ein (zartes) Pink und ein Lila, das ich als Lavendel bezeichnen würde. Beim Swatch habe ich ganz schön dick aufgetragen und jeweils 2 bis 3 Schichten genommen. Wie ihr seht, sind die Farben sehr gering pigmentiert und auch bei der Schichtung ist das Farbergebnis eher blass. Unterhalb der 3 Swatches habe ich noch einmal alle 3 Farben mit einem Rougepinsel aufgetragen. Das erkennt man aufgrund der schwachen Pigmentierung jedoch nur mit viel Anstrengung. Was man auch nicht sonderlich gut erkennt, ist dass alle 3 Farben ein wenig schimmern.

Der Auftrag gelingt sehr einfach und für mich ist die geringe Pigmentierung sehr gut. Da ich noch unerfahren bin, was Rouge angeht, ist es für mich besser, ein wenig zu schichten, als direkt zu viel aufzutragen. Das Rouge lässt sich sehr gut verblenden und schichten und schimmert sehr dezent. Mir gefällt das Ergebnis sehr gut, da meine Wangen dezent betont werden. Vermischt sieht man vom Lila kaum noch etwas und übrig bleibt ein Farbton, den ich als blasses Pink bezeichnen würde. Inzwischen habe ich mir angewöhnt, nur noch Pink und Lila für meine Wangen zu mischen. So ist das Ergebnis einen Hauch dunkler, was für meine Hautfarbe etwas besser passt.  Das Rosa benutze ich übrigens als Highlighter, wozu es sich meiner Meinung nach sehr gut eignet, vor allem durch den schönen Schimmer.

Ich bin absolut zufrieden mit diesem Blush und werde mich in Zukunft auch an weitere Farbtöne herantrauen!

Besonders gefreut habe ich mich natürlich darüber, dass auch 3 Nagellacke enthalten waren.

 

nail polish 01 best rock und 02 best hip hop

Preis:
Beide Lacke enthalten 8ml, sind laut Verpackung nach Anbruch 36 Monate haltbar und sollen 1,99 € kosten.

 Herstellerversprechen:
„Hands up! Die vier glitzernden Nagellacke in Pink, Dunkellila, Silber und Schwarz sind absolute Must-haves! Erhältlich in 01 best rock, 02 best hip-hop, 03 best pop und 04 best female.”

Dieses Herstellerversprechen stammt von der offiziellen essence Seite. Ich habe nochmal im Blogger Newsletter nachgesehen, in dem die TE angekündigt wurde und da heißt es ergänzend:

„Die vier glitzernden Nagellacke […] erhalten on top noch den angesagten glow-in-the-dark-Effekt, wodurch die Nägel im Dunkeln leuchten.“ Ich sage schon mal vorweg, dass meine Lacke definitiv nicht leuchten können.

Meine Meinung:
Die Pinsel sind zwar schmaler als die der Lacke aus dem essence Standardsortiment, ich würde sie aber als normal breit bezeichnen und finde die Pinsel zum Lackieren recht angenehm. Der Pinsel fächert gut auf und der Lack an sich lässt sich gut verteilen.

Auch wenn ich mit den Pinseln an sich zufrieden bin, gestaltet sich der Auftrag nicht gerade als einfach. Sobald die erste Schicht getrocknet ist, möchte ich gewöhnlich eine zweite auftragen. Wenn jedoch der Pinsel den bereits getrockneten Lack berührt, löst er ihn regelrecht auf und reißt richtige Löcher in die bereits getrocknete Schicht. So macht lackieren wirklich keinen Spaß. Die einzige Möglichkeit, den Lack vernünftig zu lackieren (bei beiden Farben) habe ich darin gesehen, eine sehr dicke, schwimmende Schicht aufzutragen, wodurch sich die Trocknungszeit natürlich ziemlich verlängert. So kann ich im Normalfall vermeiden, dass der Pinsel eine untere Farbschicht (wenn vorhanden) berührt und ich habe trotzdem das gleiche Farbergebnis wie bei zwei bis drei dünnen Schichten. Allerdings bin ich persönlich gar kein Fan von dicken Schichten und habe mich nur widerwillig mit dieser Art des Auftrags angefreundet.

Beide Lacke würde ich als Jelly Lacke bezeichnen, die extrem sheer sind.
Der silberne Lack hat einen grau-silbernen Grundton und viele silberne Glitzerpartikel. Der schwarze Lack hat einen dunkelgrauen bis schwarzen Grundton und ebenfalls viele Glitzerpartikel. Diese kann ich jedoch viel deutlicher erkennen. Es handelt sich dabei um verschieden große Partikel (jedoch alle ziemlich klein) in den Farben Lila, Türkis und ich meine Gold. Je nach Lichteinfall scheinen jedoch alle Regenbogenfarben vertreten zu sein.
Die Lacke sind wie gesagt sehr sheer und haben quasi überhaupt keine Deckkraft. Auf den Beispiel Tips seht ihr jeweils eine dünne und eine dicke (schwimmende) Schicht des Lacks. Wie man ganz gut sehen kann, ist der silberne Lack fast transparent und enthält nicht nur deutlich weniger, sondern auch viel kleinere Glitzerpartikel.

Da mir das Ergebnis solo nicht wirklich gefällt, habe ich beide Lacke als Topper auf Farblack benutzt.

Beim silbernen Lack war ich mir nicht sicher, ob er sich auf einer hellen oder dunklen Base besser macht, somit habe ich mich für eine Art Gradient von weiß, über grau, bis zu schwarz entschieden. Das Ergebnis des Designs gefällt mir nicht wirklich (habe es sofort wieder ablackiert), aber hier geht es vorrangig um den Effekt, den der silberne Lack als Topper erzielt. Auch hier habe ich mit einer dicken, schwimmenden Schicht gearbeitet. Das Ergebnis auf weiß finde ich persönlich sehr hässlich, da es nicht silbern, sondern eher dreckig wirkt. Auf grau und schwarz macht sich der Lack ganz gut, jedoch war es schwierig, ein streifenfreies Ergebnis zu erzielen – trotz schwimmender Schicht. Wirklich silbern sieht er meiner Meinung nach aber auf keiner der drei Farben aus.

Für den schwarzen Lack habe ich mir einen sehr dunklen Lack als Base ausgesucht – ein Aubergine-Ton, der schon fast schwarz aussieht. Der schwarze Lack zeigt hier seine ganze Pracht, sieht tatsächlich schwarz (und nicht mehr grau) aus und glitzert wunderschön in allen möglichen Farben.

Das Ablackieren geht ohne Probleme, trotz der vielen Glitzerpartikel, die zumindest der schwarze Lack mitbringt.Also insgesamt naja… Den schwarzen Lack finde ich sehr schön, aber der Auftrag ist echt nervig. Hm.. bin unentschlossen…

 

 

glow in the dark top coat 01 biggest fan

 

Preis:
Auch der Topper enthält 8ml und soll 1,99 € kosten.

Herstellerversprechen:
„Shine bright like a diamond! Für ausgefallene Effekte auf den Nägeln sorgt dieser Top Coat mit sternförmigen Flakes, die im Dunkeln leuchten. Einfach über dem Wunschnagellack auftragen und um die Wette strahlen. Erhältlich in 01 biggest fan.“

Meine Meinung:
Der Auftrag an sich ist wunderbar, einzige Schwierigkeit bereiten die kleinen Sternchen, die ich wirklich besonders gerne mag. Beim ersten Auftrag musste ich wirklich rühren und fischen, um mal eines der Sternchen zu erwischen, bei der zweiten Schicht (von essence empfohlen) hingen auf einmal bis zu 5 Sternchen am Pinsel.

Die Farbe ist so eine Sache. Da ich auch den normalen Glow in the Dark Top Coat von essence besitze, wusste ich schon, dass mir das milchige Finish auf dunklen Lacken nicht wirklich gefällt und habe mich deswegen für ein seidig-blasses Gelb als Basis entschieden. Darauf gefällt mir der Top Coat erstaunlich gut, vor allem, weil er an der Ausgangsfarbe nicht wirklich viel ändert. Auf kräftigeren Farben, wie pink oder dunkelblau mit Glitzer (auf den Tips) gefällt mir persönlich der Lack weniger, da ein purer Farblack sehr milchig aussieht und der dunkle Farbton abgeschwächt wird. Das ist natürlich Geschmackssache, aber ich würde den Top Coat nur auf hellen und wenn möglich seidigen Farbtönen empfehlen. Die Sternchen dagegen gefallen mir auf jedem Lack sehr gut und geben dem Top Coat das gewisse Etwas, wie ich finde.Der Lack leuchtet sehr stark und je nach Anzahl Schichten weißlich bis fast neon gelb. Hier ist mir aufgefallen, dass der Lack auf helleren Farbtönen deutlich stärker leuchtet, als auf dunklen. Also wieder ein Argument für einen hellen Basislack. Auch zeigt sich hier, dass 2 Schichten sinnvoll sind, da der Lack umso stärker und auch länger leuchtet, desto dicker die Schicht ist (wie man am Vergleich Fläschchen und Nägel sehr gut erkennt). Die Bilder sind im UV-Licht entstanden, im Dunkeln ohne Licht leuchtet der Lack jedoch fast genauso stark. Es war für meine Kamera nur viel leichter einzufangen! Die Leuchtkraft hält, wie erwartet, nicht ewig, aber doch schätzungsweise eine halbe Stunde. Im UV Licht leuchten die Nägel natürlich permanent, im Dunkeln müsste man die Nägel nach einiger Zeit wieder im Licht „aufladen“.

Ich habe an dem Lack nichts auszusetzen, finde das mit dem Leuchten aber eher eine Spielerei. Eher ein Can- als Must-Have. 😉

 

Puh, geschafft. 😀 Insgesamt ein durchwachsenes Ergebnis, von total begeistert bis totaler Flop war für mich alles dabei. Es hat mir auf jeden Fall viel Spaß gemacht, zu testen und deswegen möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei cosnova für mein erstes Testpäckchen bedanken!! 🙂

Was sagt ihr zu der TE? Viel zu U15 oder ist was für euch dabei?

Eure Irma

12 Gedanken zu “essence rock out!!

  1. Thepixelschiebers schreibt:

    Ich habe mir nur den Lila Eyeliner gekauft und bin damit ganz zufrieden. Von den Nagellacken habe ich nur schlechtes gelesen und daher durfte auch keiner mitkommen. Und der Rest spricht mich nicht an. Was die Leuchte Tattoos und die Schuh Kassetten Dinger sollen verstehe ich auch nicht. Die hätte man ruhig weg lassen könne und wenn essence unbedingt „Extras“ in LE`s haben möchte, würde ich es besser finden wenn die nun einen kleinen Geldbeutel oder eine glitzernde Bürste (diese kleinen Klappbürsten die man zusammen drücken kann^^) genommen hätten.

    • irismaya2 schreibt:

      Ich denke auch, dass ich nur Pech mit dem Pinsel hatte, allerdings, hab ich vereinzelt ähnliche Bilder gesehen.. Also wer weiß. Ja ich weiß auch nicht so ganz, was diese Extras sollen, dadurch wirkt die ganz LE noch viel teeniemäßiger als ohnehin schon..

  2. Chillkröte schreibt:

    Hallo Irma! Ich finde das echt spitze, wie viel Mühe du dir mit deinem Testpäckchen gemacht hast, so einen ausführlichen Bericht findet man echt selten. Diese LE wird trotzdem an mir vorüberziehen, ich bin ja doch schon Ü30 und komme immer mehr an den Punkt, wo essence mich zwar mit Thermolacken und Aquatix-LE locken kann, aber mit Haarpuder und Klebetattoos? Och nööö. Trotzdem hat mir deine Berichterstattung sehr gefallen! Daumen hoch.

    • irismaya2 schreibt:

      Danke. 🙂 Ja, wenn ich die Sachen schon geschenkt bekomme.. 🙂 Ich finds immer etwas undankbar, wenn dann nur kurz die Produkte fotografiert und drei Sätze drunter geschrieben werden. Auch wenn ich mich natürlich etwas kürzer fassen könnte, aber das war noch nie meine Stärke. 😉 Essence ist mir insgesamt oft etwas zu mädchenhaft, aber dafür gibt es ausgefallenere Sachen. Da ist dann doch auch mal was dabei. 🙂

  3. getlacky schreibt:

    Das Blush hätte ich ja sehr gerne gehabt ansonsten ist diese LE ja eher uninteressant für mich gewesen. Wenn man soviel hat dann kommt halt kaum was neues bei raus. xD Lg Mel

    • irismaya2 schreibt:

      Das ist wohl auch wahr. Ich merk auch inzwischen, dass ich voller Kauflust in den Laden gehe und drinnen merke, dass ich alles eigentlich schon so oder so ähnlich habe und dementsprechend wieder wo bestellen müsste, wo es „besondere“ Sachen gibt. 😉

  4. AutumnLeaves schreibt:

    Ich habe mir aus dieser LE nur den Blush zugelegt und finde ihn wirklich toll.
    Er ist ne gute Mischung aus Blush und Highlighter – so spart man morgens sogar noch ein bisschen Zeit 🙂

    LG AutumnLeaves
    das-schminkbuero.blogspot.com

  5. Alicia schreibt:

    toller ausführlicher post!
    das mit den namen zu den farben find ich irgendwie auch komisch, haben sie nicht so gut durchdacht 😉
    dass der eyeliner so einen blöden pinsel hat, ist echt ärgerlich!

  6. nailcyclopedia schreibt:

    Toller ausführlicher Bericht!
    Ich bin ganz deiner Meinung und finde diese Tattoos wirklich viel zu albern – sehr unnötig. Da ist mir Essence in letzter Zeit ein wenig zu kindlich geworden in den LE’s.
    Da mich Kosmetik (außer Nagellack natürlich 😉 ) nicht wirklich interessiert, hat es nur der Glow in the dark Topper zu mir nach Hause geschafft. Das Milchige fand ich gar nicht sooo schlimm, aber das etwas undefinierbare, raue Finish auf den Nägeln hat mir nicht so gut gefallen. Habs auch mit ner Schicht normalem Topcoat nicht wirklich weg bekommen… muss wohl nochmal damit rum experimentieren.
    Hat Spaß gemacht, deinen Bericht zu lesen!
    Liebe Grüße
    Nina

    • irismaya2 schreibt:

      Freut mich sehr, dass du dich durch meinen langen Beitrag gekämpft hast und dass er dir gefällt. 🙂 MIt der rauhen Oberfläche hast du Recht, aber das hat mich irgendwie gar nicht gestört. 😉 Da ist ja auch jeder anders.. 🙂
      Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.