My tiny little wedding

So ihr Lieben, ursprünglich hatte ich vor, euch nur meine Nägel von der Hochzeit zu zeigen. Da diese aber (vermeintlich) auch zum Kleid passten, wollte ich euch das Kleid auch noch zeigen und da doch einige nach dem Outfit gefragt haben, dachte ich an einen Hochzeits-Outfit- /Hochzeitslook-Post. Im Endeffekt wird dieser Beitrag aber nun doch ein wenig länger. Denn wenn ich euch schon von der Hochzeit erzähle, dann auch richtig.

Euch nur die Bilder von meinem Outfit zu zeigen, würde ein vollkommen falsches Bild auf das Warum werfen, meine Meinung zu Hochzeit und Ehe ziemlich verquer darstellen. Deswegen – Monsterpost, auch wenn meine Einstellung den ein oder anderen vielleicht vor den Kopf stoßen wird. Ich hab versucht ein wenig in Themen zu unterteilen und zu strukturieren. Wer sich nur für das Kleid oder die Nägel interessiert kann ja einfach runter scrollen. 🙂

 

Warum wir geheiratet haben

Meiner Meinung nach ist das eigentlich die wichtigste Frage. Nicht der Antrag, nicht das Kleid oder die Flitterwochen. Erstaunlicherweise wurde sie nur von wenigen gestellt oder durch die sehr diskrete Frage „Bist du schwanger?“ ersetzt. (Nein, bin ich nicht. ^^ ) Gut, meine engen Freunde und Verwandten kennen den Grund, deswegen hat sich die Frage wohl erübrigt. Aber ihr kennt ihn denke ich mal nicht und ohne zu weit ins Detail zu gehen, möchte ich doch ein wenig den Hintergrund unseres Entschlusses darlegen.

Ich bin ein ziemliches Sensibelchen, aber nach meiner romantischen Ader muss man doch schon ordentlich wühlen. Ich bin in Liebessachen dann doch eher der Pragmatiker, wenn man eine so klare Trennlinie ziehen will und von Heiraten wollte ich nie etwas wissen. Meine Eltern waren nie verheiratet und sind schon Ewigkeiten getrennt. Heiraten war für mich immer kitschiger und absolut überflüssiger Firlefanz. Vielleicht mal aus finanziellen Gründen oder wenn man mal Kinder hat, so sorgerechtsmäßig. Aber sonst eher nicht.

Was meine Einstellung zum Heiraten geändert hat ist zum Großteil wenn nicht zu 100% mein Glaube. Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich die Entscheidung getroffen, Christin zu werden, was mein Leben in vielerlei Hinsicht verändert hat. Aber zu dieser Entscheidung und meinem Weg möchte ich euch gerne ein anderes Mal etwas erzählen. Mein damals noch Freund, der generell immer offen und auch neugierig anderen Weltanschauungen gegenüber war, war mit dieser Entscheidung alles andere als einverstanden. Die Zeit war nicht einfach und eine Partnerschaft zwischen Christ und Atheist ist wohl immer äußerst kompliziert, wenn man nicht nur ein religiöses Hobby betreibt, sondern Jesus wirklich nachfolgen möchte.

Was hat das alles mit Heiraten zu tun? Nun ja, ich bin der Überzeugung, dass Gott uns nicht dafür geschaffen hat, von einem Partner zum nächsten zu hüpfen, überall mal ein wenig zu probieren und vielleicht dann auch mal was länger zu verharren, um ein paar Miniaturausgaben von sich in die Welt zu setzen und dann weiter zu ziehen. Nehmt mir meinen Zynismus nicht übel, aber mich macht unsere Gesellschaft manchmal sehr traurig. Trennungen sind bei uns alltäglich, Liebe ist nur ein Gefühl, das halt irgendwann weg ist wenn man Pech hat und die Kinder sind die Haupt-Leidtragenden.

Für mich sind Beziehungen und Partner nicht austauschbar. Mit einer Beziehung trifft man eine Entscheidung und vor Gott ist diese bindend. Aber gerade da mein Mann Atheist ist, war mir auch eine klare Entscheidung seinerseits enorm wichtig. Eine Entscheidung für mich. Vor allen anderen. Vor Gott – auch wenn er meint, dass Er nicht existiert.

Für mich heißt Heiraten und Ehe für immer. Ohne Sternchen oder Kleingedrucktes. Nicht „bis ich keine Lust mehr habe“, „bis du mir nicht mehr gefällst“, „bis du zu faul geworden bist und ich dir deinen Dreck hinterher tragen muss“, „bis du aufhörst, mich verliebt anzusehen“. Sondern für immer. „Bis der Tod uns scheidet.“ Natürlich hoffe ich, dass diese „bis…“ Fälle bei uns nicht eintreffen werden. Aber wenn es so sein sollte, gibt mir das nicht das Recht, mich zu trennen. Denn ich bin einen lebenslangen Bund eingegangen, habe einen Vertrag unterschrieben, an dessen Vereinbarungen ich mich halten werde – meinem Mann unabhängig von Umständen und Eventualitäten die Treue zu halten. Und er natürlich genauso. Auch wenn nicht jedem, dem ich begegne unsere Einstellung klar sein wird, nur weil ich jetzt einen Ring trage, war mir dieses Statement vor unseren Freunden und Familien sehr wichtig.

Soviel zum Warum. 😉 Und versteht mich nicht falsch – ich liebe meinen Mann sehr. Es gibt keinen Menschen, den ich mehr liebe, so viele Verhaltensweisen er auch hat, die mir auf den Keks gehen. Aber heiraten wollte ich ihn nicht aus einer romantischen Stimmung oder Verliebtheit heraus, sondern aus Überzeugung.

 

Was wir alles falsch gemacht haben

So, bitte noch ein bisschen mehr Zynismus. Mag ich gerne. Zum Glück findet man den auch bei Paulus, sonst müsste ich das vielleicht mal überdenken. 😉

Also „falsch gemacht“ haben wir meiner Meinung nach gar nichts, was die Hochzeit angeht. Aber so ganz klassisch war es bei uns dann nicht gerade und wir haben leider von ein paar Freunden etwas enttäuschende Rückmeldungen oder verletzende Bemerkungen bekommen – à la „also wenn ich heiraten würde, dann richtig.“ Die meisten haben sich positiv geäußert, aber so was enttäuscht natürlich trotzdem.

Zunächst einmal gab es keinen Antrag. Wofür ich froh bin. Für mich gäbe es nichts grauenhafteres als ein Kniefall in der Öffentlichkeit. Das muss nicht sein. Und aufgrund unserer Vorgeschichte war das auch gar nicht nötig. Wir haben über ein Jahr viel über das Thema Heiraten geredet. Was wir jeweils darunter verstehen, welche Bedingungen für wen erfüllt sein müssen, ob wir uns vorstellen können, diese Anforderungen auch tatsächlich zu erfüllen. Irgendwann haben wir uns dazu entschieden. Da brauchte es keinen offiziellen Antrag, auch wenn das bei vielen weiblichen Bekannten zu langen Gesichtern geführt hat.

Es gab auch – stellt euch vor – keinen JGA, weder für ihn noch für mich. Ich halte absolut nichts von der Idee, die dahinter steckt, selbst wenn man es ganz unabhängig von Stripperinnen und Las Vegas feiert. Eine schöne Zeit mit „meinen Mädels“, die ich mir ohnehin nicht als zusammengewürfelte Gruppe vorstellen kann, kann ich auch so verbringen.

Es gab keinen Hochzeitskuchen. Also es gab jede Menge Kuchen, aber halt keine klassischen Hochzeitstorte. Um ehrlich zu sein, hab ich da gar nicht drüber nachgedacht.

Ich hatte keinen Brautstrauß (hätte ich als total albern empfunden, einfach weil es null zu mir passt) und es wurden kein Reis und auch keine Blüten geworfen.

Ich hatte kein richtiges Brautkleid, es wurde nicht getanzt und es wurden keine Reden gehalten (zum Glück!).

Wir machen keine Flitterwochen. Vielleicht fahren wir nochmal ein Wochenende weg. Aber mal abgesehen davon, dass ich meine Kaninchen super ungerne alleine lasse, sind wir eh nicht so die großen Urlauber und haben die letzten zwei Wochen auch ganz ohne Strand genießen können.

 

Wie wir den Tag verbracht haben

Wir haben nur standesamtlich geheiratet. Der Trauzeuge von meinem Mann war sein bester Freund, bei mir war es mein Bruder. Enge Freunde und Verwandte waren mit im Standesamt. Der Standesbeamte hat vieeel geredet und Witze gemacht, was mein Mann und sein Trauzeuge ziemlich amüsant, mein Bruder und ich total nervtötend fanden. Ja sagen, Kuss geben, Ringe tauschen, unterschreiben. (Das erste Mal mit neuem Namen.) Das dürfte doch in 3 Minuten abgehandelt sein, oder? Naja, das Palaver hätte ich mir sparen können, die meisten anderen bis auf meinen Vater und meinen Bruder fanden es wohl recht unterhaltsam.

Wir sind dann zu uns nach Hause, wo es ziemlich viel Kuchen gab. Ich hatte 10 Torten bei Middelberg bestellt (viel zu viel!!), meine beste Freundin, die Konditorin ist, hatte zusätzlich 2 Kuchen gebacken und meine 2 anderen besten Freundinnen haben eine total süße Hochzeitstorte gebacken. Die einzige, die ich fotografiert habe. Ich fand sie einfach so toll! Auch wenn man den Mantel abmachen musste, wenn man keinen Zuckertod sterben wollte.

Ist der Kuchen nicht zuckersüß? Drei Stockwerke und jeweils noch eine Schokocremefüllung! Super lecker!

 

Zusätzlich gab es Käse, Baguette und Snacks. Mein Mann hatte zwei große Töpfe mit Chili gemacht – ein vegetarisches, leider auch eins mit Biofleisch. Aber naja, ich muss es ja nicht essen. 😉 Und mein Bruder hatte zwei ebenfalls große Töpfe Kürbissuppe gekocht.

Nach und nach sind immer mehr Leute gekommen, aber auch wenn unsere Wohnung gar nicht mal klein ist (ca. 80qm), hatte ich irgendwann das Gefühl, dass sie aus allen Nähten platzt. Ich bin nicht so der Freund von großen Menschenansammlungen und fühle mich als Gastgeber schnell gestresst. Mein Mann war in seinem Element – er ist aus Prinzip NIE gestresst, mir war es zwischenzeitlich mit ca. 50 Leuten doch etwas voll.

Fast 12 Stunden nachdem wir uns auf den Weg zum Standesamt gemacht hatten, sind die letzten gegangen. Alles in allem war es ein wunderschöner Tag für mich, auch wenn ich meinen Opa, der vor fast einem Jahr gestorben ist, unglaublich vermisst habe. Mehr Aufwand, Schicki Micki oder Heitatei wäre mir zu viel gewesen, so war es genau richtig – für uns. Auch waren sehr viele Leute da, die ich nicht so oft sehe, worüber ich mich sehr gefreut habe. Fast das Schönste war aber zu sehen, wie sehr sich unsere Omas gefreut haben.

Auf die Einladungskarte hatten wir ganz explizit „keine Geschenke und albernen Tänze“ geschrieben. Die albernen Tänze haben sich auf die Hochzeit unserer Freunde bezogen, die im August war. Dort haben wir zu 10 Mann eine dermaßen peinliche Choreo von Backstreet Boys vs. Spice Girls aufgeführt, wobei die Männer die Spice Girls waren, versteht sich. Da kam das sehr gut an und das Brautpaar hat sich sehr gefreut, wir hätten das nur grausam gefunden. 😉 Tänze gab es also nicht, Geschenke aber doch einige. Vor allem viele Einladungen und Gutscheine und an dieser Stelle möchte ich nochmal Danke sagen an alle, die da waren, die sich für uns gefreut, mit uns gefeiert und gelacht und die trotz ganz klarer Worte Geschenke mitgebracht haben!

Die Blumen haben wir geschenkt bekommen. Rechts den wunderschönen Strauß von mehreren Freunden meines Mannes, links die Strelitzie von meiner oben erwähnten Konditor-Freundin. Strelitzien/Paradiesvogelblumen sind meine Lieblingsblumen, was sie sich offensichtlich gemerkt hat. 🙂

 

Wie ich aussah

Vermutlich hat die oberen Abschnitte niemand gelesen. Kommen wir also zum oberflächlichen Abschnitt dieses ultra textlastigen Posts.

3 Tage vor der Hochzeit bin ich mit meiner Mutter shoppen gewesen. Ich hatte überhaupt keine Vorstellung davon, was ich für ein Kleid wollte, was vermutlich nicht schlecht war, sonst hätte ich nie eines gefunden. Wir haben dann bei Lust for Life ein Kleid entdeckt, das für meinen Geschmack schick genug war, aber doch noch wiederverwendbar. Ganz ehrlich – wieso soll ich mir ein Kleid kaufen und es nur 1x tragen? Das kann ja jeder machen, wie er will, aber ich seh da einfach keinen Sinn drin. Halbwegs passende Schuhe hatte ich zum Glück noch zuhause, sonst hätte es bei meinen Quadratlatschen (Größe 43) wohl eine Katastrophe gegeben. Einen passenden Schal für den Weg zum Standesamt und zurück haben wir zufällig bei New Yorker entdeckt und dazu hatte ich noch eine dunkelblaue Strumpfhose an. Tatsächlich gibt es kein einziges Bild von mir im Kleid, auf dem man das Kleid erkennen kann. Und weil ich zu faul war, das Kleid nochmal anzuziehen, mussten die Klamotten ohne mich posieren.

Der Unterrock ist wie man sehen kann rosa, am unteren Rand ist etwas Tüll eingenäht. Das Blumenmuster gefällt mir persönlich super gut und auch wenn ich sehr selten Blau trage, fand ich die Kombi mit Rosa und auch mit Schal und Schuhen sehr schön. Die Schuhe sind von Tamaris und ich hab sie über Zalando bestellt, da es da mehr Auswahl an Schuhübergrößen gibt. Passenderweise haben sie innen auch ein blaues Blümchenmuster. 🙂

 

Geschminkt habe ich mich eher dezent. Passend in Rosatönen mit einem Hauch Blau an den Augen. Die AMU Bilder sind leider ziemlicher Mist geworden, aber ich wollte sie euch trotzdem zeigen. Hauptsächlich rosafarbener Lidschatten, bis auf ein bisschen Blau im äußeren Augenwinkel, schwarzer Eyeliner und Mascara. Der Lippenstift war eher Lila-Pastell, den rosafarbenen habe ich erst später gekauft. Der hätte irgendwie besser gepasst.

Ich hab jetzt mal alle Utensilien für’s AMU zusammen fotografiert, bei Fragen zu Produkten immer her damit. Benutzt habe ich den Lippi von W7, finde den von p2 aber doch passender vom Ton her. Der Ring ist ziemlich unspektakulär, aber ich dachte, vielleicht wollt ihr ihn mal sehen. ^^

 

Die Nägel sind natürlich das Wichtigste gewesen. Ursprünglich wollte ich einfarbige Nägel, meinem Mann zuliebe, aber ganz ehrlich – das Kleid schreit doch nach Stamping, oder? Ist leider nicht so schön und auch nicht so passend geworden, wie ich mir das vorgestellt habe, aber es geht. Da nur Laien auf der Feier waren, hab ich viele Komplimente bekommen und keiner hat den verpatzten Mittelfinger bemerkt.

Als Basis habe ich ANNY 290 nude lackiert, gestamped habe ich mit dem dunkelblauen Mini-Lack aus dem Emotions Beauty/beauty2k Set und der BP-17 Schablone aus dem Bornpretty Store.

 

2014-12-23

Trotz der schlechten Bildqualität mag ich das Foto sehr gerne, da tatsächlich Nägel, Kleid, Schal und Kuchen an einem Fleck verewigt sind. 🙂

 

So viel nun zu meiner Hochzeit. 😉 Über Rückmeldungen egal welcher Art und bezogen auf egal welchen Punkt freue ich mich wie immer sehr! Mit euch diesen wichtigen Schritt in meinem Leben auf diese Art teilen zu können bedeutet mir viel und dass ich so viel sehr Persönliches schreibe, hängt damit zusammen, dass ich mich hier auf dem Blog unglaublich wohl fühle und mich durch eure lieben Kommentare und den Austausch mit euch auf eine spezielle Art mit euch verbunden fühle! Ich weiß, dass viele von euch meine Ansichten nicht teilen werden oder mich vielleicht für weltfremd und verrückt halten, aber mir war es wichtig, ein Gesamtbild zu zeichnen und nicht nur meine Nägel zu präsentieren. Mir ging es um mehr bei der Hochzeit und auch auf diesem Blog möchte ich authentisch bleiben, Ich sein können! Danke, dass ich das mit euch kann – das meine ich ganz ernst!

P1080012

 

Eure Irma

44 Gedanken zu “My tiny little wedding

  1. Minchens Lackstube schreibt:

    Puuh was ein Text aber ich hab ihn gerne bis zum Schluss gelesen 🙂
    mein Freund und ich wollen auch irgendwann mal Heiraten und wir beiden haben fast die selben Ansichten wie du. 🙂 Ich hätte mir auch ein Kleid gekauft was man öfters als nur einmal tragen kann und deine Nägel sahen auch super aus, ist mal was anderes als immer diese typischen Hochzeits Nail Designs:).

    Und die Torte sieht ja wohl Zucker aus vor allem mit der Schneekugel oben daruf, richtig süß ❤

    Ganz liebe Grüße ❤

    • irismaya2 schreibt:

      Das freut mich, dass du bis zum Ende durchgehalten hast und vielen Dank für deine lieben Worte! Ja, die Torte war auch mit das schönste Geschenk für mich, da hab ich mich riesig drüber gefreut. 🙂

  2. happyface313 schreibt:

    🙂 Nach so vielen interessanten Informationen von Dir bin ich jetzt echt platt und das ist nur positiv gemeint! Alle Achtung vor Deinem (Euren) Schritt und der Konsequenz, wie Du (Ihr) ihn begangen hast (habt). Jeder ist seines Glückes Schmied und deswegen sollte man auch nur das machen, was sich für einen selbst richtig anfühlt. Glückwunsch!
    Bevor ich anno Schnee heiratete, erklärte mir ein befreundeter Rechtsanwalt, dass die Eheschliessung eigentlich nichts anderes ist als die Unterschrift unter einen dicken, fetten Vertrag und tausende von Paragraphen. Das empfand ich als so abschreckend und ich fühlte mich sofort so eingeengt, dass daraus logischerweise nichts werden konnte und wir uns einige Jahre später wieder trennten.
    Mein Partner und ich sind seit vielen Jahren zusammen. Heirat? Bloß nicht! Weil: wir sind zusammen, weil wir es wollen (und wir gehen zusammen durch dick und dünn), nicht, weil wir an einen Vertrag gebunden sind.
    Aber das ist – wie Du an Dir selber siehst – Ansichtssache 😉

    Dein Hochzeits-/Festtagsstyling gefällt mir und Du wärest nicht Du, wenn Du Deine Nägel nicht passend auf das Kleid abgestimmt hättest. Toll!

    Alles Liebe 🙂

    • irismaya2 schreibt:

      Danke dir! 🙂 Ja, rechtlich gesehen ist eine Heirat wirklich seltsam. Wenn man keinen zusätzlichen Ehevertrag schließt, ist man quasi zu gar nichts verpflichtet, muss aber horrende Summen bezahlen, wenn man sich dann doch trennen will. Finde ich auch etwas fragwürdig. Theoretisch könnten wir uns natürlich trennen, der Bund, den wir geschlossen haben, ist aber etwas anderes, auch ohne offizielles Dokument. 😉 Aber ich gebe dir recht und wären wir nicht in dieser speziellen Situation mit so vielen unterschiedlichen Ansichten, wären wir vielleicht nicht diesen bürokratischen Schritt gegangen. Ich kann deine Meinung auf jeden Fall sehr gut nachvollziehen, nicht nur, weil ich früher ganz genauso gedacht habe. 🙂
      Danke dir! 🙂

  3. corinnawe schreibt:

    Oh ich hab mich so auf diesen Post gefreut, weil ich es immer toll finde, den Menschen hinter dem Blog kennen zu lernen und mehr über ihn zu erfahren und weil ich solche Geschichten dahinter einfach liebe. Ich habe wirklich den ganzen Text gelesen und in manchen Dingen bin ich da ganz deiner Meinung, auf JGA und riesige Party könnte ich nämlich auch verzichten. Ich finde es toll, dass ihr alles so gemacht habt wie ihr es wollt und vorgestellt habt, schließlich ist es auch euer Tag. Ganz egal wie es eure Freunde fanden, enttäuscht brauchst du da wirklich nicht sein wenn es für euch beide ein wunderschöner Tag war 🙂
    Ich wünsche dir und deinem Mann nochmal alles liebe zu eurer Hochzeit 🙂

    Liebe Grüße, Corinna

    • irismaya2 schreibt:

      Och, du bist ja süß. 🙂 Ja, ich lese auch gerne was über die Person hinter dem Blog, aber das ist wohl auch Geschmackssache. 🙂 Vielen Dank für deine lieben Worte, ich freu mich sehr, dass hier so viele Anteil nehmen. 🙂

  4. Chris sy schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch noch einmal 🙂
    Sehr Interesannte Ansichtsweise der Ehe gegenüber. FInde ich super dass du diese auch vor allen so super vertrittst, egal was andere sagen!!

    Also ich muss ganz ehrlich sagen, ich finde das Outfit super!! Ich finde wenn man „nur“ Standesamtlich Heiratet muss da nicht das große pompöse weiße Kleid her!! In der Kirche vielleicht schon weiß, aber auch nicht unbedingt so ein monstrum, welches einen total einschränkt! Und auch dein Ring, schlicht ist immer gut, passt zu allem 😉

    Mach weiter so!!

    • irismaya2 schreibt:

      Vielen Dank! 🙂 Meine beste Freundin hat in einem solchen „Monstrum“ geheiratet und bei ihr passte es einfach. Da war aber auch alles drum herum monströs und ultra teuer und für sie war es einfach wichtig, dass die Hochzeit perfekt ist. Ich brauch das einfach nicht und vor allem, so schön die Hochzeit war, die Ehe sollte doch das wichtigste sein, für mich sind diese Feierlichkeiten eher Nebensache. 😉
      Vielen Dank. Ich freu mich sehr über deinen Kommentar. 🙂

  5. Mimi im Wunderland schreibt:

    Ach Mensch, also ich finde es überhaupt nicht „schlimm“, wie ihr geheiratet habt oder dass es „keine richtige Hochzeit“ gewesen ist. Was ist denn eine „richtige Hochzeit“? Ich würde auch keine Spiele oder Tänze wollen, einfach weil ich sowas immer schon gehasst habe und ich würde auch nicht die halbe Stadt einladen. Meine Familie ist schon groß genug – ich hab sie ja im Doppelpack, wie du weißt. ^^

    Und ganz ehrlich: ich kennen niemanden, der öffentliche Anträge *wirklich* toll findet. Also, es gibt schon süße Anträge auf Youtube, aber ich kann mir das für mich nicht vorstellen und würde rein aus Prinzip gar nichts oder stumpf „Nein“ sagen. Das kann man zu zweit oder höchstens noch bei einer kleinen Familienfeier machen, aber was hat denn die Öffentlichkeit von dem Antrag? Zumal ich das auch einfach suuuper peinlich finde.

    Dein Kleid und dein Makeup (auch die Nägel) finde ich einfach schön. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich ein weißes Kleid bzw. ein fettes Brautkleid (eher in schwarz-weiß mit Mustern, oder Erdfarben) brauche. Man hat es danach halt nie wieder an und es kostet ein Heidengeld.

    Ich finde, der Tag der Hochzeit muss zu einem passen. Wenn man super viele Freunde hat, kann man gerne alle einladen und eine fette Party veranstalten; wenn man kirlich heiraten möchte, soll man das gerne tun und wenn man meint dass es ein Kleid für 5000€ sein muss – wieso nicht? Man sollte sich nicht verstellen und ich finde es eigentlich sogar ein bisschen traurig, dass Freunde, die einen kennen und einschätzen können dann doch so falsche Erwartungen haben können.

    Ich hoffe für dich, dass es ein schöner Tag war, dass ihr eine tolle Zukunft zusammen habt und dass alles so läuft, wie ihr euch das vorstellt. 🙂

    • irismaya2 schreibt:

      Hehe, ja ich glaub da verstehn wir uns. 😀 Nein. Haha, wie gut. Einfach mal nein sagen. Wär mir bei so nem Antrag mit Geigenspielern im Hintergrund aber vermutlich auch passiert. 😉 Ich kenn schon einige, die darauf stehen. Aber das sollte der Partner dann auch wissen und wenn einer von beiden drauf steht, der andere es ätzend findet, ist natürlich nicht so ne tolle Situation. ^^
      Ja ich glaub wenn ich so ein fettes Brautkleid hätte haben wollen, hätte ich mir eines geliehen. Ich ärger mich schon so immer über Sachen, die ich kaum trage. Klamotten sind doch zum Anziehen da…
      Meine engsten Freunde waren auch gar nicht enttäuscht, sondern meinten alle dass es total schön war und einfach zu uns passte. Diejenigen, die solche Kommentare abgegeben haben, sind (für mich) so die Freunde, die man halt einlädt oder Partner von engen Freunden. Aber ich find solche Kommentare kann man sich eigentlich komplett sparen, selbst wenn man es denkt. Meine Freundin hat ja letztens auch mega pompös geheiratet und wir stimmen in solchen Dingen auch einfach nicht überein. Als ich ihr gesagt habe, dass ich heirate, hat sie z.B. total angefangen rumzukreischen. Wär mal so gar nicht meine Reaktion gewesen. 😀 Aber sie akzeptiert vollkommen, dass ich da anders ticke und hat sich für mich gefreut. Die eine fette Feier haben wollten, haben wohl auch nicht verstanden, worum es uns ging.
      Auf jeden Fall vielen vielen lieben Dank fürs Lesen und für deine lieben Worte! 🙂

  6. moppeloni schreibt:

    Hallo Irma,
    toll, dass Du uns deine Hochzeit und die Gründe geschildert hast – ich hatte auch keinen romantischen Heiratsantrag ( wir hatten andere Gründe für die Heirat :-):-) ), keinen JGA, keine Flitterwochen und bin immer noch sehr glücklich seit fast 31 Jahren verheiratet! Deshalb kann ich nur sagen, ihr beiden habt es richtig gemacht!
    Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße moppeloni

    • irismaya2 schreibt:

      Hallo moppeloni,
      na das sind doch schon mal positive Aussichten für mich. 😀
      Freut mich sehr, dass es bei dir so schön gelaufen ist. 🙂
      Liebe Grüße zurück!

  7. nailcyclopedia schreibt:

    Erstmal natürlich: Herzlichen Glückwunsch zu eurer Hochzeit! Es freut mich, dass ihr so glücklich seid 🙂
    (Und ja, ich habe tatsächlich den gesamten Post gelesen :P) Also meinetwegen hättest du dich gar nicht soviel rechtfertigen müssen, denn ich denke „Leben und leben lassen! „. Jeder soll das tun,was ihn glücklich macht. Obwohl rechtfertigen vllt das falsche Wort ist, aber ich hoffe, du verstehst wie ich das meine. Es klingt alles in allem nach einem schönen Tag und das ist doch die Hauptsache!
    Danke auch, dass du so offen warst- das finde ich nicht selbstverständlich und sehr mutig.
    Dir und deinem Mann alles Gute!
    Liebe Grüße
    Nina :*

    • irismaya2 schreibt:

      Dankeschön! Wow, ich hätte nicht gedacht, dass hier so viele so ein Durchhaltevermögen mitbringen. 😀
      Ja, du hast recht, ich verstehe auch was du mit rechtfertigen meinst. Ich wollte nur gerne hier klar und so verständlich wie möglich meinen Standpunkt vertreten, weil mir da schon viel dran liegt. 😉
      Vielen lieben Dank und ganz liebe Grüße zurück! 🙂

  8. Cori xy schreibt:

    Liebe Irma,

    ich freue mich über so viel Text von Dir! Und gerne schreib ich dir etwas zu deinen Punkten 🙂
    Das Warum
    Warum warum warum? Warum heiratet man denn noch heute? Das macht man doch nicht mehr! Das ist veraltet, Wollt ihr Steuern sparen?… Ja, das habe ich auch schon oft gehört. Ich bin auch der Überzeugung, dass wenn man heiratet, weil man den „Richtigen“ gefunden hat. Mit dem man alles teilt und immer teilen will.
    Ich finde euch als Paar, auch wenn ich euch nicht kenne, sehr beeindruckend. Du, als gläubige Christin und dein Mann als Atheist – das ist mit Sicherheit, gerade am Anfang, sehr schwierig.
    Bei uns ist es manchmal auch schwierig. Ich bin Christin und glaube an Gott und auch an die Kirche. Mein Freund ist da manchmal geteilter Ansicht, aber von Kirche hält er so gar nichts. Daher würde es bei uns wahrscheinlich nie eine krichliche Trauung geben.
    Kleine Zwischenfrage: Du hattest im Dezember oft geschrieben, dass du kein Weihnachten feierst. Darf ich fragen warum?

    Richtig und Falsch
    Was Richtig und was Falsch ist, das ist immer Ansichtssache. Es gibt viele Meschen die sagen, dass eine Hochzeit ohne weißes Kleid keine Hochzeit ist – Schwachsinn. Viele bestehen auf den JGA – Schwachsinn.
    Ich würde nieeee im Leben einen JGA haben wollen. Okay, die Torte hätte ich schon gerne.
    Flitterwochen finde ich auch überbewertet. Würde das eher als „normalen“ Urlaub ansehen. Wir haben schon oft rumgesponnen: Vormittags zum Standesamt. Mittags essen mit den Eltern und den Trauzeugen und dann zum Flughaufen und einen schönen Strandurlaub machen 🙂
    Wie gesagt- alles Ansichtssache. Ich fidne nicht, dass ihr irgendwas falsch gemacht habt. Für euch war es perfekt!

    Der Tag
    Ein schöner Tag! Eine tolle Torte !

    Das Outfit
    Wunderschön! Das Kleid ist der toll! Das, was du da immer mit deinen Nägeln machst finde ich sowieso Wahnsinn! Den Mittelfinger finde ich auch nicht verpatzt!
    Tolles Make Up!
    Ich finde es so toll, dass du bist wie du bist!

    Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende! ❤

    • irismaya2 schreibt:

      🙂 Und ich freu mich sehr, dass ihr euch so viel Text antut. 🙂
      Dankeschön, einfach ist es wirklich nicht und es werden bestimmt noch einige Hürden kommen. Aber dass mein Mann sich nach ca. 10 Monaten mit heftigen Konfliktsituationen für mich entschieden hat, zeigt mir einfach, dass wir gemeinsam auch an kommenden Problemen arbeiten können.
      Klar darfst du fragen. Ich feier kein Weihnachten, weil es ein heidnisches Fest ist, was ich mit meinem Glauben und den Worten der Bibel nicht in Einklang bringen kann. Ich halte es allerdings nicht für verwerflich, wenn jemand Weihnachten feiert, sehe allerdings biblisch auch nicht wirklich einen Anlass dazu. Hinzu kommt, dass außer meinem Bruder alle Familienmitglieder Atheisten sind und mit Atheisten angeblich Jesus‘ Geburt zu feiern, kommt mir doch sehr merkwürdig vor. Hoffe du verstehst, wie ich das meine. ^^
      Vielen Dank für deine Komplimente, freut mich sehr, dass mein Outfit doch so gut ankommt. 🙂
      Du bist echt süß! Dankeschön! Ich wünsche dir auch ein tolles Wochenende! 🙂

  9. Sophia schreibt:

    Hm… ein sehr sehr langer Post – und ich habe tatsächlich alles gelesen 😉
    Zuallererst: Das mit dem Heiraten und Beziehungen im Allgemeinen sehe ich ziemlich genau wie du, nur das mir das Christentum oder eigentlicher jeglicher Glaube nicht so zusagt, weil er schnell in blinden Fanatismus ausarten kann und dazu auch oft genug benutzt wird. Und ich finde es auch eine große Errungenschaft, dass man sich wieder scheiden lassen kann, denn manchmal gibt es eben doch andere Gründe, als die von dir genannten 😉 Ansonsten bin ich bei dem Thema voll bei dir und finde, dass du eine schöne Hochzeit hattest – das Wichtigste ist ja, das sie einem selbst gefällt (auch wenn das manchmal vergessen wird^^). Dein Outfit finde ich auch süß und deine Nägel passen doch super dazu und es muss ja eben auch nicht immer alles perfekt sein ;D
    Ach und wenn dieser super süße Kuchen nicht als Hochzeitstorte durchgeht, dann weiß ich auch nicht!!!1111 😀
    Liebe Grüße, Sophia

    • irismaya2 schreibt:

      Puh, und jede Menge lange Kommentare. 😀
      Klar kann glaube schnell in Fanatismus umschlagen, allerdings kann Atheismus das auch. Kenne da einige Vertreter. 😉 Irgendeine Weltanschauung hat ja jeder, der eine gefestigter als der andere.
      Was Scheidung angeht sehe ich das komplett anders. Ich hab jetzt mal nicht Gründe aufgeschrieben wie Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, im schlimmsten Fall ein Kind das stirbt. Ich spreche hier nur für mich und meinen Partner, aber für uns gibt es tatsächlich keinen Grund, der rechtfertigt, sich scheiden zu lassen. – Unabhängig von Umständen und Eventualitäten. Dafür haben wir uns entschieden. Andere Paare entscheiden sich für andere Bedingungen. Ich sehe es tatsächlich so, wie ich geschrieben habe, auch wenn du mir das vielleicht schon als Fanatismus auslegen wirst. 😉
      Jaa, der Kuchen ist ganz klar eine Hochzeitstorte. Aber den hab ich ja ungeplanterweise geschenkt bekommen,als sich schon alle den Wanst vollgeschlagen hatten. Wir haben den erst am nächsten Tag angeschnitten. 😉
      Liebe Grüße 🙂

    • Sophia schreibt:

      Hmja das stimmt schon, was du sagst mit dem Fanatismus! Insgesamt finde ich es auf jeden Fall gut, dass ihr diese Entscheidung zusammen getroffen habt und euch auch wirklich Gedanken darüber gemacht habt! Und natürlich wünsche ich euch alles Gute und dass ihr das zusammen schafft!! 🙂

  10. Chillkröte schreibt:

    Liebe Irma, mir ist das Herz aufgegangen bei deinem Text (und der wunderbaren Karte, aber dazu näheres privat). Wenn es mehr Menschen wie dich gäbe, wäre unsere manchmal echt gefühlskalte, konsum-, fortschritt- und technikorientierte Hochleistungsgesellschaft ein definitiv schönerer und wärmerer Ort. Ich finde deine Einstellung großartig und stimme dir bei vielem zu. Wenn man den Glauben selbst später wählt, steckt viel mehr Überzeugung drin, als wenn man ihn als Kind auferlegt bekommt. Ich drücke dich.

  11. Ida schreibt:

    Zuallererst nochmal herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit. 🙂
    Dein Kleid finde ich hübsch und die Nägel sehen auch gut aus. 😉 Und die Torte ist zuckersüß!!! ♥
    Zu allem anderen (und ja, ich habe alles gelesen ;-)) kann ich nur sagen: Das Wichtigste ist doch, dass ihr damit glücklich seid. Und das ist ja offensichtlich der Fall. Freut mich für euch beiden. 😉

  12. kleinstadtfluesterin schreibt:

    Wow, ein toller Post. Ich habe ihn vollständig gelesen (jaha!) und muss sagen, dass ich es sehr bewundernswert finde, welchen Einblick du deinen Lesern gewährst. Man merkt, was du schreibst: Du fühlst dich wohl auf deinem Blog. Das Outfit finde ich großartig und die Nägel passen perfekt dazu 🙂 Die Hochzeitstorte ist furchtbar niedlich und es klingt, als wäre es für euch einfach DER Tag gewesen und das ist ganz wundervoll. Alles Gute nochmal für eure Ehe!

    • irismaya2 schreibt:

      Noch jemand der alles gelesen hat… Ihr seid ja bekloppt. 😀
      Vielen Dank! Ja, das tue ich auf jeden Fall, dank euch und dank so vieler ehrlicher und lieber Worte! 🙂

  13. Beauty and More schreibt:

    Toller Post! Finde ich ganz wunderbar wie offen du über deine Gedanken und Gefühle hinsichtlich eurer Hochzeit berichtest – HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an dieser Stelle! Ganz im ernst so ähnlich stelle ich mir meine Hochzeit auch vor 😉 . Dein Outfit und Make-up waren auch total schön! Lg

  14. Heike schreibt:

    Ich finde es total toll, dass Ihr das so gemacht wie Ihr wollt. Schließlich ist das Euer Tag und nicht der von jemand anderem. Es soll für Euch ein schöner Tag werden und da ist es doch egal, was andere denken. Es hört sich auf jeden Fall nach einem ganz tollen Tag an.
    Das Kleid und das Stamping passt auch super zusammen. Freut mich, dass es mit dem Stampen so gut klappt. Ich finde es auch eine tolle Idee ein Kleid zu kaufen, das man nach der Hochzeit noch tragen kann. So hast Du auch immer eine schöne Erinnerung.
    Ich wünsche Euch noch mal alles Gut und eine schöne gemeinsame Zeit.
    Ganz liebe Grüße
    Heike

    • irismaya2 schreibt:

      Ach, danke dir! Wir hatten wirklich einen schönen Tag und im Endeffekt hast du Recht und es ist egal, wie andere dazu stehen. 🙂
      Mit dem Stampen wird langsam, auch wenn es mir etwas unangenehm ist, wenn ein Stampingprofi meine Anfänge begutachtet. 😀
      Vielen lieben Dank und liebe Grüße!

  15. Madita Hofmann schreibt:

    Hallo Irma 🙂

    Zuerst auch von mir alles Liebe zu eurer Hochzeit!

    Ich finde es wirklich super, wie offen und ehrlich du hier über deine Hochzeit, deine Gedanken, Gefühle und deine Ansichten dazu geschrieben hast. Ich finde es einfach schön auch etwas von dem Menschen hinter einem Blog zu sehen 😉 Und ja, auch ich habe alles vom ersten bis zum letzten Wort gelesen 😉 Ich weiß, dass dieses Thema nicht immer einfach ist, vor allem da viele eine feste Meinung dazu haben und auf andere Meinungen und Ansichten herablächeln. Mein Freund und ich sind uns zwar einig, dass wir heiraten wollen, aber der Rest ist ziemlich offen. Er ist gläubiger Christ, ich bin Atheistin, mit anderen Worten: Ich will nicht kirchlich heiraten, er schon. Alles nicht so einfach 😀 Aber ich bin mir sicher, dass wir uns auch noch einig werden 🙂 Eine Vorstellung vom Kleid habe ich schon: Weiß soll es schon sein, aber einfach gehalten, sodass ich es im Sommer auch einfach als Sommerkleid anziehen kann 😀 Dein Kleid sieht übrigens auch super aus! Auch ansonsten stimme ich dir in vielem zu, es muss keine große Hochzeit sein mit viel Tatam, sondern einzig das, was man selbst möchte. Nur in Sache Scheidung stimme ich dir nicht zu, ich denke, dass bestimmte Umstände dazu führen können, dass sich zwei Menschen so sehr entfremden und verändern, dass es einfach nicht mehr funktioniert. Ich habe selbst miterlebt, wie der Tod eines Kindes Menschen komplett zerstören kann. So sehr, dass sie nicht mehr sie selbst waren und sich gegenseitig kein Halt mehr geben konnten, sondern sich nur noch tiefer ins Dunkel gezogen haben. Aber für mich ist die Ehe ja auch kein Bund vor Gott, sondern einzig und allein vor der gemeinsamen Liebe 🙂 Aber zum Glück kann das ja jeder Handhaben wie er will 🙂

    Ach, und ich finde übrigens, dass die Nägel ganz hervorragend zum Kleid passen 😉

    Und wichtig ist doch nicht, was die anderen denken und sagen, sondern einzig und allein, dass es euch beiden gefallen hat und dass ihr glücklich mit euch und eurer Entscheidung seit 🙂 Ich wünsche euch alles Liebe für eure gemeinsame Zukunft 🙂

    Liebe Grüße
    Madita

    PS: Wow…einen so langen Kommentar habe ich auch noch nie im Leben geschrieben 😀

    • irismaya2 schreibt:

      Hallo Madita 🙂
      Danke erstmal für die Glückwünsche!
      Christ zu sein ist heute leider ein schwammiger Begriff. Das kann quasi alles bedeuten von „als Baby wurde mir Wasser auf den Kopf geschüttet“ über „ich geh gern sonntags in die Kirche und esse in der Fastenzeit keine Schokolade“ bis zu „ich folge Jesus und versuche, seinen Willen zu tun“ oder auch „wir müssen andere mit Gewalt von unserem Glauben überzeugen.“ Ich find’s wirklich schwierig und je nach Auslegung ist eine Partnerschaft mit einem Atheisten eine ganz schöne Herausforderung, für beide. Ich weiß nicht, wie dein Partner zu Scheidung steht. Biblisch ist sie auf jeden Fall nicht vertretbar, das reicht mir als Grund. Ich weiß, dass Gott mir helfen wird, jede Situation zu überstehen. Für jeden Menschen, der diese Gewissheit nicht hat, kann ich eine andere Einstellung zum Thema Scheidung sehr gut nachvollziehen. Aber für mich ist das keine Frage. Für uns war auch genau das der Punkt, über den wir vor der Hochzeit monatelang geredet haben – welche Situationen sind möglich, die einen zu einer Scheidung treiben könnten? Schwieriges Thema, auch grade per Text fühle ich mich in meiner Ausdrucksweise, in meiner Möglichkeit anderen etwas nahe zu bringen etwas eingeschränkt, aber vielleicht verstehst du ja, was ich meine. 🙂 Ich wünsche euch zweien auf jeden Fall, dass ihr einen gemeinsamen Weg findet, ohne dass dein Partner von seinem Weg zu Gott abkommt!
      Danke nochmal für deine lieben Worte! Da fühl ich mich geehrt, den längsten Kommentar abzubekommen. 😀
      Liebe Grüße!

  16. AutumnLeaves schreibt:

    Von mir auch noch alles, alles Gute zur Hochzeit!
    Ich habe den kompletten Text gelesen – um die Spannung auf den „oberflächlichen Teil“ zu erhalten^^
    Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn ein paar ohne großes Tamtam sich das Ja-Wort gibt. Letztendlich verändert eine Hochzeit ja nichts direkt an der Beziehung und den Gefühlen zwischen den Partnern. Sicherlich – man fühlt sich nun vollends verbunden und als „vollkommene“ Partner, aber es ändert nicht wirklich was an der Liebe zu dem Gegenüber. Und eine riesige Feier, bei der man sich fast verschuldet, ändert erst rechts nichts daran^^ Deswegen finde ich eine ehrliche Feier (bei 200+ Gästen werden sicherlich manche nur pro forma eingeladen…) viel viel besser und authentischer für das Paar selbst.

    Und nun zum Oberflächlichen Teil – ich finde dein Hochzeits-Outfit wirklich wunder-, wunderschön!!! Alles so perfekt aufeinander abgestimmt und sogar die Nägel passen so perfekt dazu – mein Kompliment!
    Und sicherlich war es auch viel bequemer als Reifrock, enge Corsage und 100 Lagen Tüll^^ Und du hättest keinen Anfall bekommen, wenn ein paar Spritzer vom Chili oder der Kürbissuppe darauf gelandet wären^^

    Ich finde ihr habt alle richtig gemacht, wenn ihr nach der Feier sagen könnt – wir hatten einen tollen Tag und es hätte schöner nicht sein können!

    • irismaya2 schreibt:

      Vielen lieben Dank! 🙂 Ja genau, für uns hat sich schon was verändert, man ist sich einfach noch sicherer. So wie du schreibst.
      Freut mich sehr, dass dir mein Outfit so gut gefällt. 🙂 Haha, ja das auf jeden Fall. Das Kleid meiner Freundin hat bei ihrer Hochzeit nen Brandfleck bekommen und ihres war etwa 10x so teuer wie meins, da ist das chon ganz schön ärgerlich.. 😀
      Danke für deine lieben Worte!! 🙂

  17. Dreaming Belle schreibt:

    Also, ich habe auch den ganzen Text gelesen. 🙂
    Hat mir wirklich gut gefallen, auch deine pragmatische Einstellung zum Thema Hochzeit/Heiraten. Ehrlich gesagt dacht ich, du wärst schon immer Christin, aber das ist wirklich interessant. Eigentlich finde ich es gut, wenn Menschen ihre Religion selber wählen. Ich mag auch diese ein-Partner-Einstellung, auch wenn ich nicht hundert prozentig sicher bin, ob das für jeden das richtige ist. Der Text ist aber wirklich gut geschrieben. 😀
    Dann zum oberflächlichen Teil, das Kleid (mit Unterrock natürlich) gefällt mir sehr. 🙂 Und diese Nägel, sehr amüsant fand‘ ich ja den Satz: ‚Da nur Laien auf der Feier waren, hab ich viele Komplimente bekommen und keiner hat den verpatzten Mittelfinger bemerkt.‘
    Liebe Grüße
    Kathi

    • irismaya2 schreibt:

      Hey Kathi,
      schön, dass du auch durchgehalten hast. 🙂 Hehe, nee, ich hätte wohl früher gesagt, dass ich Atheistin bin, aber das war mehr so ein Gefühl und ich hab mich da nie so 100%ig mit beschäftigt. Ich bin aber froh, dass es so gekommen ist und ich so einen echten, lebendigen Glauben entwickeln konnte anstatt wie viele einen leeren Katholizismus oder ähnliches zu leben, falls du verstehst, was ich meine. 😉
      Danke dir, schön dass dir der Text und mein Outfit gefallen hat. 🙂
      Liebe Grüße zurück!!

      • Dreaming Belle schreibt:

        Hallo Irma. 🙂
        Ist doch klar! Ja, finde ich auch wirklich gut, da hast du meiner Meinung nach auch total recht – eine lebendige Religion ist sicher besser als eine die nur wegen der Taufe als Baby noch besteht (auch da gibt es natürlich wirklich gläubige Menschen, aber ich denke du verstehst mich)
        Gerne doch. ❤
        Liebe Grüße

      • irismaya2 schreibt:

        🙂 Ja, auf jeden Fall, man kann sich ja in jeder Situation so entscheiden, aber ist denke ich häufig nur Kultur gewissermaßen…

  18. Kaddy schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem wunderbaren Schritt! Ich finde es toll, dass du deine Ansichten so konsequent durchziehst und vertrittst. Die perfekte Hochzeit des einen kann eben für den nächsten alles andere als perfekt sein. Solange ihr zufrieden seid und einen tollen Tag hattet (was ja bestimmt der Fall war) habt ihr sowieso alles richtig gemacht. Danke, dass du ein paar Impressionen mit uns geteilt hast! Ich finde es immer toll, den Menschen hinter den vielen Buchstaben ein bisschen besser kennen zu lernen. 🙂

    Ich wünsche dir und deinem Mann viel Glück für die Zukunft:)

    • irismaya2 schreibt:

      Vielen lieben Dank Kaddy!
      Das geht mir auch immer so und ich freu mich, dass meine Leser sich anscheinend auch für mein privates Geplänkel interessieren. 😀
      Danke schön!! 🙂

  19. Ninjaprooved schreibt:

    Wow awesome 😍 sweetie, was hab ich da verpasst. Alles Gute nachträglich zur Vermählung. Ich finde ihr habt das genau richtig gemacht. Es gibt nichts schlimmeres als der Masse ohne Herz zu folgen. Ihr seit eurem Herz ohne Masse gefolgt. Absolut richtig. Dein outfit fand ich klasse und den Kuchen super. Mir bleibt eigentlich nur euch alles Liebe zu wuenschen und bleibt wie ihr seid. Umarmung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.