Ein paar gesammelte Awards – und ein Tag …

liebsterblogawardIch schäme mich ja ein wenig zuzugeben, wie extrem spät ich dieses Mal dran bin, aber Anfang April bekam ich nochmal einen Award „überreicht“, Ende April noch einen, im Juni wurde ich durch einen dritten dann nochmal daran erinnert und als nun im Juli der vierte daher kam, habe ich mich endlich aufgerafft, die Fragen zu beantworten. Inzwischen haben wir September und als tatsächlich der fünfte letzte Woche herein flatterte, ist mir wieder eingefallen, dass die inzwischen beantworteten Fragen ja schon lange in einem Word Dokument auf die Veröffentlichung warten… Dazu kommt noch ein Nagellack Tag, der mich einfach interessiert hat. Es gibt heute also vieeeeeel zu lesen!

Der erste Award kam im April von der lieben Alicia.

Wie kamst du zum Bloggen?

Die Frage hat mir letztens noch eine Freundin gestellt. Also die Nägel hab ich mir eigentlich schon immer gerne lackiert und auch ein wenig mit Nailart rumgespielt, aber so richtig motivierend war das nicht, weil der Lack bei mir immer schon am gleichen oder spätestens am nächsten Tag blätterte. Also habe ich mir vor etwa 2 Jahren das erste Mal im Nagelstudio Acrylnägel machen lassen – und darauf hielt der Nagellack einfach super. Also hab ich mir mehr Mühe mit Designs gegeben und gleichzeitig nach einer günstigeren Möglichkeit als dem Nagelstudio gesucht. Schnell bin ich auf Gel Nägel für zuhause und den Online Shop von Jolifin gestoßen. Darüber kam ich auf Foren und Blogs mit Tipps und Anleitungen für eine Gelmodellage, darüber dann ziemlich flott auf Nagellack Blogs und YouTube Kanäle, die mich richtig fasziniert haben. Ich wusste gar nicht, wie viele Leute kleine Kunstwerke auf ihren Nägeln schaffen. Bis dahin fanden andere meine Begeisterung für Nagellack eher als belustigend. 😉 Also habe ich angefangen, meine Nägel nach Tutorials zu lackieren und nach kurzer Zeit auch zu fotografieren, weil es ja doch schade ist, wenn die mühevolle Arbeit nach ein paar Tagen zunichte gemacht wird. Und mit den Fotos kam dann auch schnell der Wunsch, einen eigenen Blog zu starten. 🙂

Wie organisierst du deinen Blog?

Hm, schwierige Frage. Also zu Beginn wollte ich einen ganz konkreten Blog Plan haben. An bestimmten Tagen bestimmte Themen. Aber das habe ich dann relativ schnell aufgegeben. Inzwischen habe ich 2 feste Beiträge im Monat – den 4 Wochen-Wückblick und mein IN & OUT. Meistens habe ich einen Beitrag zum Mottomonat und auch die Maniswappies sind inzwischen monatlich vertreten, es sei denn es passt mal nicht. Ansonsten schaue ich, was es so für Aktionen, Farb- und Themenvorgaben es gibt, die mich ansprechen und die ich zeitlich erfüllen kann oder verblogge Designs, Rezepte oder Testberichte, die auf meiner Festplatte warten. Inzwischen sehe ich das mit der Organisation ziemlich gelassen. Ist für mich einfach angenehmer und gibt mir zeitlich und auch thematisch mehr Freiheiten und scheint meine Leser auch nicht wirklich zu stören.

Wie sind die Reaktionen auf dein Blogger-Dasein in deinem persönlichen Umfeld?

Ziemlich unterschiedlich. Mein Mann liest alle meine Beiträge (mit großer zeitlicher Verzögerung), aber eigentlich interessieren ihn die Themen, über die ich meistens schreibe nicht wirklich. Einige Freunde haben meinen Blog abonniert, aber ich glaube nicht, dass sie ihn wirklich lesen. 😉 Ab und zu bekomme ich aber eine SMS, dass ein Design besonders schön war und manchmal darf ich ja auch Designs hier zeigen, die ich bei Freundinnen lackiert habe. Insgesamt ist der Blog nicht wirklich ein Thema in meinem Umfeld, da die Interessen, was dieses Thema angeht einfach niemand mit mir teilt. Aber das ist auch nicht schlimm. Ich freue mich, wenn ab und an ein Beitrag gelesen wird und andere Interessen als meine Freunde hatte ich eigentlich schon immer.

Was war bisher Dein schönstes Erlebnis als Blogger?

Also auf diese Frage kann ich keine konkrete Situation nennen. Es ist mehr das Kennenlernen anderer Menschen auf ganz verschiedenen Ebenen. Ich habe inzwischen mit vielen anderen Bloggerinnen mehr oder weniger intensiven Mail- oder Whatsapp-Kontakt, der mir viel bedeutet. In einigen Fällen geht es mehr um den Blog, um Nagellack oder ähnliches, in anderen eigentlich nur noch um Privates. Beides finde ich sehr schön und bereichernd und ich hoffe natürlich, auch einige der Damen mal persönlich kennenzulernen (wie zum Beispiel einen Teil der maniswappies im August, was einfach toll war 🙂 ). Ansonsten habe ich zwar nicht über den Blog, aber über Instagram auch Kontakt zu Christen gefunden. Bisher noch wenig, aber ich hoffe, dass ich auf diesem Weg noch mehr Geschwister finden darf!

Gibt es auch nicht so schöne Erfahrungen, die Du als Blogger gemacht hast?

Nicht wirklich. Ich hatte erst einmal einen blöden Kommentar zu einem Beitrag auf dem Blog (da ging es um meine Kaninchen und der Kommentator hatte den Beitrag offensichtlich höchstens sehr oberflächlich gelesen) und einmal auf Instagram. Aber so lange es in diesem Rahmen bleibt, kann ich damit problemlos umgehen. Es gibt natürlich Dinge, die mich unter Bloggern stören (alles muss perfekt aussehen, essie über alles, gewisse „Verschwesterungen“ und ähnliches), aber das betrifft mich persönlich nicht wirklich und löst bei mir von daher mehr ein Augenrollen aus, als dass ich mich wirklich ärgern würde.

Hast Du einen Lieblingsblog, der Dich besonders inspiriert?

Eigentlich nicht. Kathis Blog Teepüppchen (früher Dreaming Belle) gehört nach wie vor zu meinen Lieblingen und wenn ich ihre schönen Röcke und Kleider sehe, bekomme ich schon manchmal Lust, wieder etwas zu nähen, aber da sie über recht andere Themen schreibt und auch einen ganz anderen Stil hat als ich, kann ich nicht wirklich sagen, dass ihr Blog mich inspiriert. Ich lese viele Blogs ausgesprochen gerne (siehe u.a. Nominierungen unten), aber Inspirationen hole ich mir eigentlich eher willkürlich und zufällig über Instagram und Pinterest von ganz verschiedenen Personen.

Welchen Tipp würdest du einem Blog-Anfänger geben?

Eeehm, also ich sehe mich selbst noch als Anfänger, deswegen weiß ich nicht, ob ich da wirklich einen guten Rat geben kann. Aber ich denke, ein guter Kontakt zu seinen Lesern ist wirklich wichtig, ohne sich anzubiedern. Werbung für sich selbst zu machen, finde ich nicht sonderlich sympathisch und Blogger, die nie auf Kommentare antworten oder woanders Kommentare hinterlassen, werden es mit einer treuen Leserschaft vermutlich schwerer haben. Ansonsten finde ich es wichtig, authentisch zu sein. Schreibt über das, was euch gefällt und nicht über Dinge, die ihr schon tausendmal auf anderen Blogs gesehen habt. Sich inspirieren lassen ist schön und wichtig, aber es sollte schon der eigene, persönliche Blog bleiben.

Welches Beautyprodukt hast du immer in deiner Handtasche?

Handcreme und Lippenbalsam, ohne gehe ich eigentlich nie aus dem Haus. Und in meinem Portemonnaie ist immer auch eine Nagelfeile.

Was war dein größter Fehlkauf?

Ich hab bestimmt schon häufiger Produkte gekauft, die mich sehr enttäuscht haben, aber spontan fällt mir als erstes der Quick + Clean Nagellackentferner von p2 ein. So ein schlechtes Produkt hatte ich auf jeden Fall schon lange nicht mehr!

Gehst du komplett ungeschminkt aus dem Haus, z.B. zum Einkaufen?

Eher selten. Ein wenig „Basis Make up“ mit Puder und Wimperntusche trage ich meistens, aber nicht immer. Kann also durchaus vorkommen, dass man mich ungeschminkt in der Stadt trifft oder beim Spazierengehen. Ich würde auf jeden Fall nicht auf die Idee kommen, mich fürs Fitnessstudio zu schminken – sieht man häufiger, als man denkt.

Was ist dein Lieblings Beautyprodukt?

Ganz klar ein guter Concealer! Bei meinen Augenringen kann ein Concealer wirklich Wunder wirken, ohne wäre an manchen Tagen schon gruselig…

 

Ebenfalls im April wurde ich dann auch noch von Mimi nominiert.

Gehst du gern auf Parties oder bist du lieber zuhause?

Früher bin ich schon ganz gerne mal tanzen gegangen, aber seit ich Christin bin, kommen Clubs und so für mich nicht mehr infrage, da ich diese Partykultur beim besten Willen nicht mit meinem Glauben vereinbaren kann. Auf Privatparties gehe ich schon noch, aber auch da kommt es sehr auf die allgemeine Stimmung und Einstellung der Leute an, ob ich mich wohlfühle, oder nach einer halben Stunde schon verschwinden möchte. Zuhause bin ich wirklich recht gerne, aber man kann ja auch noch andere schöne Dinge unternehmen, als Parties oder zuhause rumhängen. 😉

Was ist dein liebster Beauty-Hack oder Tipp?

Uff, so was habe ich glaube ich nicht. Hängt ja auch sehr davon ab, was einem gefällt. Ich mags generell lieber natürlich, weswegen mein „Tipp“ wohl am ehesten wäre „weniger ist mehr“ und auch, die natürlichen Formen zu bewahren (z.B. Lippen nicht viel größer oder schmaler schminken und auch die Brauenform nicht total durch Zupfen und Schminken zu verändern).

Gibt es ein Produkt, das du am liebsten aus dem Sortiment nehmen würdest?

Lustige Frage. 😀 Wenn ich das jetzt mal nur auf Beauty beziehe, würde ich es natürlich schwer bevorzugen, wenn alle Marken dazu übergehen würden, ohne Tierversuche zu produzieren. Wenn es um die Marken geht, die ich selbst kaufe, gibt es einige Produkte, die ich für mich sinnlos finde (Rasiergel, Haarschaum, Haarkreide oder Augenbrauenpuder), aber wenn ich ein Produkt rausschmeißen würde, dann wären das wohl so ziemlich sämtliche Cellulite Cremes. Alle paar Jahre kaufe ich mir eine und ärgere mich schon zwei Stunden später, dass ich mir den Mist geholt habe, obwohl ich ja weiß, dass es nichts bringt und ich viel zu faul bin, es so oft wie empfohlen gründlich einzumassieren…

Hortest du Produkte oder kaufst du erst, wenn etwas leer ist?

Beides. Also ich habe einen ordentlichen Fundus an Sachen und versuche diesen auch aufzubrauchen, aber wenn mich ein Produkt ganz besonders anspricht, dann kaufe ich es auch, wenn ich noch ähnliche Sachen auf Vorrat habe. Finde ich auch in Ordnung so, wichtig ist, dass ich inzwischen viel bewusster kaufe.

Hast du ein Hobby außer Bloggen?

Kommt drauf an, was man als Hobby definiert. Meine Kaninchen sind sehr wichtig, aber ich denke, die würde ich nicht als Hobby bezeichnen. Dann mache ich regelmäßig Sport, was mir auch Spaß macht. Würde ich noch am ehesten als Hobby bezeichnen, aber hier spielt natürlich der gesundheitliche Aspekt auch eine große Rolle. Ansonsten gibt es viele Dinge, die ich gerne mache – backen, stricken, basteln, lesen… Aber alle zu unregelmäßig oder dann eher phasenweise, um sie als Hobby zu bezeichnen.

Warst du schonmal außerhalb von Europa?

Ich glaube nur einmal, als wir unsere Abifahrt gemacht haben und in die Türkei geflogen sind. Da waren wir dann einen Tag im asiatischen Teil, aber das war jetzt nicht wirklich spannend. 😉

Hast du noch Freunde aus der Schulzeit?

Eigentlich hauptsächlich. Fast alle meine Freunde waren entweder in meiner Klasse oder ich habe sie in oder sogar vor der Schulzeit kennengelernt. Nur wenige Freunde sind später dazu gekommen und das sind in den meisten Fällen auch nicht so enge Freunde, wie die von früher.

Was ist deine liebste soziale Plattform (Facebook, Instagram, Foren, Google+…)?

Definitiv Instagram, aber ich nutze auch nicht so viele. Ich mag einfach den Kontakt, der dort entsteht, die einfache Art zu kommunizieren und die vielen Inspirationen, die man dort findet.

Welche Nagellackfarbe magst du an dir am liebsten?

Puuuh, ich zermarter mir grade echt das Hirn… Keine Ahnung, ehrlich. Ich mag irgendwie alle Farben gerne. Für eine Farbe kann ich mich leider wirklich nicht entscheiden, noch nicht mal für eine Farbgruppe. Und auch nicht für ein Finish… Die Frage ist einfach zu schwer!

Färbst du deine Haare?

Zum Glück nicht mehr. Früher hab ich recht oft gefärbt und getönt – mal schwarz, mal rot, mal lila, mal pink, mal kupfer… Aber inzwischen trage ich meine Naturhaarfarbe – dunkelbraun und bin froh, dass ich nicht mehr färben muss. Die Übergangszeit, in der die letzte Farbe rausgewachsen ist, habe ich mit Tönen überbrückt, da ich zum Glück eine günstige und tv-freie Tönung gefunden hatte, die meinem Naturton recht nahe kam.

Gibt es etwas, was du schon immer ausprobieren wolltest aber bisher noch nicht getan hast?

Strickfilzen reizt mich schon lange muss ich sagen. Das mach ich auch mit Sicherheit noch, wenn ich mir mal ein schönes Projekt gesucht habe. 🙂

 

Weiter ging es dann im Juni mit einem Award von meiner liebsten Sophia.

Wie lange bloggst du schon und was motiviert dich?

Ich blogge seit ziemlich genau einem Jahr (im Juni hatte ich ja Bloggeburtstag) und was mich motiviert sind zum einen einfach Themen und Designs, die mich interessieren und reizen, vor allem aber der Kontakt zu meinen Lesern. Auch wenn ich in letzter Zeit häufig verspätet zum Antworten komme, gibt es nichts schöneres, als einen Leserkommentar zu bekommen, weil es mir einfach zeigt, dass ich mir meine Mühe nicht umsonst mache, sondern super nette Leute meine Beiträge lesen!

Fünf Dinge, ohne die du nicht leben kannst?

Als Christin gibt es nur ein „Ding“, ohne das ich nicht leben kann – nämlich Gott, mit allem was dazu gehört. Jesus ist mein Fundament und was auch passieren sollte, solange Er bei mir ist, bin ich sicher.
Aber ich weiß auch, dass das mit der Frage nicht gemeint war. Also mal 5 „Dinge“, die mir sehr wichtig sind. Personen lasse ich mal raus. – Meine (oder eine) Bibel, meine Kaninchen (sind zwar keine Dinge, aber so wichtig, dass sie genannt werden müssen), Handy, Fahrrad und Laptop.

Was sind deine drei liebsten Lacke?

Noch so eine fiese Frage… Also auf drei einzelne Lacke kann ich mich einfach nicht festlegen, aber wenn es um Marken geht, liegen kiko, Orly und p2 ziemlich weit vorne (auch wenn ich von p2 nichts mehr kaufe, seit sie nicht mehr tv-frei sind…).

Was ist dein Lieblingsgericht? (Gern mit Rezept!)

Ich hab nicht wirklich ein Lieblingsessen, aber ich mag so ziemlich alles gerne, was man aus Kartoffeln machen kann. Für mich sollte ein Lieblingsessen etwas sein, das man tagelang hintereinander essen könnte, ohne dass es einem aus den Ohren raus kommt. Deshalb sage ich im Normalfall immer Brot (ich glaube die Frage gab es auch bei einem der letzten Awards), aber wenn es um ein richtiges Gericht geht, würde ich wohl Kartoffelpüree (aber bloß nicht das Pulver!) mit Valess Schnitzel (aus Milch und nicht aus Soja hergestellt, deshalb mega lecker, aber auch nichts für Veganer) und Rosenkohl sagen. Ist natürlich kein sehr spannendes Rezept, deshalb verlinke ich euch aus lauter Faulheit mal meine Kürbisrezepte aus letztem Herbst. Die werd ich mit Sicherheit auch dieses Jahr nochmal umsetzen und das Curry mach ich ohnehin auch mit anderem Gemüse recht gerne.

Hast du ein Vorbild? Nicht nur auf Nägel bezogen! 😉

Ich denke das ist als Christin relativ klar, oder? Es gibt zwar auch viele Christen, die ich sehr beeindruckend finde und die mir Mut und Kraft geben, aber da wir alle Jesus als Vorbild haben, reicht es denke ich, wenn ich Ihn nenne.
Da euch ein Nagellack-Vorbild vielleicht mehr interressiert, sage ich spontan mal Nagelfuchs und Fanailtic, da ich bei beiden die Bilder, die Designs und auch schon die solo lackierten Nägel total liebe!

Was ist dein aktueller Ohrwurm?

Ich hör ja fast nie Musik, wenn dann halt christliche. Ich hab euch letztes Mal schon eines verlinkt, was vermutlich keinem gefallen hat, aber ich versuche mal, euch noch etwas rauszusuchen, das ich zur Zeit sehr mag. Beide Lieder sind sehr schwer online zu finden und ich habe jeweils eine andere Version, die ich auf meinem MP3 Player höre, aber die Versionen kommen „meinen“ doch einigemaßen nah (auch wenn ich die 2 aus meiner Bibliothek doch noch einen Ticken schöner finde). Zum einen ein Lied in Richtung Country „From the Rising of the Sun“ und dann ein Lied, das ich bis jetzt nur von Chören gesungen gefunden habe „Ihr Mächtigen, ich will nicht singen„. Beide auf ihre Art wunderschön, wie ich finde.
Ja, sowas höre ich wirklich! Und das obwohl ich früher der größte Subways und Billy Talent Fan war. 😉

Im Juli gabs dann von Doris noch einen Award hinterher.

Mit welchem Gericht kann man euch erfreuen?

Hach schön, die Frage habe ich ja quasi oben bei Sophia schon beantwortet. Aber Hauptsache vegetarisch, ohne Knoblauch, Zwiebeln, Pilze, Tomaten und Olivenöl. 😀 An allem anderen kann man ja irgendwie vorbei essen. 😉

Was macht ihr mit aussortierten Nagellacken?

Aussortierte Nagellacke? Hab ich nicht… Nee, ein paar habe ich aussortiert, aber noch zu wenige für einen Blogsale. Aber darauf warten sie eigentlich. Eingetrocknete oder so schmeiß ich natürlich weg oder versuch die Fläschchen nochmal für selbst gemischte Lacke zu benutzen.

Welches war euer letztes Konzert?

Ich bin mir nicht 100%ig sicher, aber ich meine es war Angelo Kelly und Family. Da war ich mit meiner Cousine und es war einfach toll! Die Kellys sind wirklich immer noch klasse – wehe da sagt jetzt jemand was gegen! 😀

Wie oft pro Woche lackiert ihr die Nägel neu?

Das kommt sehr darauf an, ob ich ein Design für eine Aktion geplant habe, wie viel Zeit ich habe und wie gut der Nagellack hält. Manchmal bleibt ein Lack nur 1, 2 Tage drauf, aber ich versuche eigentlich nur alle 5 bis 7 Tage neu zu lackieren.

Seid ihr bei Kleiderkreisel oder Kleiderkorb?

Angemeldet bin ich nur bei Kleiderkreisel, aber seit die nicht mehr kostenfrei sind, hab ich da nichts mehr gekauft und verkauft sowieso noch nicht. Ich will mich eigentlich schon lange bei Kleiderkorb anmelden, um selbst ein paar Sachen loszuwerden, aber bisher steht es noch auf meiner endlosen to-do Liste…

Sommer- oder Wintermensch?

Herbst.
Ich mag eigentlich alle Jahreszeiten, aber am liebsten den Herbst. Wenn ich mich zwischen Sommer und Winter entscheiden muss, dann ist es der Winter, da ich das heiße und schwüle Wetter im Sommer einfach nicht gut vertrage.

Gibt es eine Person, die euch nachhaltig beeindruckt hat?

Also eine Person, die ich persönlich kennengelernt habe? Ich denke, das war dann am ehesten mein Religionslehrer. Zur Schulzeit war ich bekennende Atheistin, aber mein Philosophielehrer war einfach absolut ungeeignet, um es mal nett auszudrücken. Also habe ich zum Reli Kurs gewechselt und hatte dort den denke ich besten Lehrer meiner Schulzeit. Er war immer gut vorbereitet, freundlich, aber kein Kumpeltyp. Respektvoll, egal welcher Meinung gegenüber, solange man sie begründen konnte. Er hatte klare Meinungen und (Moral-)Vorstellungen, hat uns Schüler aber akzeptiert, wenn wir diese nicht geteilt haben und hat auch den „Klassenclowns“ gegenüber nie ein respektloses Wort fallen lassen, aber trotzdem Grenzen aufgezeigt.
In meiner Familie würden mir denke ich auch ein paar Personen einfallen, aber dieser Lehrer hat mich auf eine ganz andere Art beeindruckt und während meines Studiums und meines Refendariats habe ich oft daran gedacht, wie ich mich verhalten sollte, wenn ich als Lehrerin so respektiert werden möchte, wie ich diesen Lehrer respektiert habe.

Was war euer Berufswunsch als Kind?

Grundschullehrerin. Ist wirklich wahr. Ich hatte auch mal den Gedanken, Tierärztin oder Maskenbildnerin zu werden, aber Grundschullehrerin war immer unter den Top 3 Vorstellungen, egal wie die anderen aussahen.

Habt ihr Freundinnen außerhalb des Bloggerlebens, die eure Nagellackleidenschaft teilen?

Nicht wirklich. Einige meiner Freundinnen sind zwar von manchen Designs begeistert und ich darf ihnen ja auch manchmal die Nägel machen, aber selbst ist das nicht so ihr Ding. Designs macht eigentlich keine selbst und die Anzahl an Lacken beschränkt sich bei den meisten auf 5 bis maximal 20.

Was muss ein Blog unbedingt beinhalten, damit ihr Follower werdet?

Am Anfang bin ich vielen Blogs gefolgt, die sich zum Großteil noch in meiner Leseliste befinden. Neu abonniere ich aber nur Blogs, bei denen mich der Schreibstil anspricht. Eine ansprechende About – Seite kann nie schaden und hübsche Fotos auch nicht. Aber wenn ich entscheide, ob ich einem Blog folge oder nicht, lese ich mir immer ein paar Beiträge zumindest auszugsweise durch und schaue, ob und wie Kommentare beantwortet werden. Mir ist die Person hinter dem Blog meist wichtiger als professionelle Bilder.

 

An die ganzen Awards hat mich dann Shirley erinnert, von der ich letzte Woche einen überreicht bekam…

Was machst du beruflich bzw. wo möchtest du mal arbeiten?

Wie die meisten von euch wissen, bin ich Grundschullehrerin – und das ist ein unglaublich toller Beruf! Ich liebe meine Schüler, auch wenn sie mich an manchen Tagen wahnsinnig machen. Ich könnte stundenlang von ihnen erzählen, die Stimme von A. nachmachen und mich über die tollen Fortschritte von B. freuen. Über die Probleme von C. nachdenken und beim Gedanken an D.‘s Tollpatschigkeit für mich alleine laut loslachen. Kinder sind etwas ganz wunderbares und trotzdem werde ich mich wohl in nicht allzu ferner Zukunft umorientieren. Aber dazu vermutlich ein anderes Mal mehr, denn aktuell steht noch gar nichts fest.

Welche Farbe würdest du dir niemals lackieren?

Ich glaub, die gibt es nicht… Also klar gibt es Lacke, die ich hässlich finde, aber eine direkte Abneigung gegen eine Farbe hab ich nicht unbedingt. Ich bin auf jeden Fall kein Gelb-, Orange- oder Grünhasser wie einige andere. Auch mit Altrosa und Apricot kann man mich nicht jagen. Ist der Lack schön zusammengestellt, kann man mir eigentlich mit jeder Farbe kommen.

Wieviel Zeit pro Woche investierst du in das Bloggen, Lackieren usw. mit eingerechnet?

Puh, das ist eine gute Frage. Ich lackiere meistens zweimal die Woche, aber hab selten einen Blick, wie lange das dauert, weil ich zwischendurch immer was am PC mache. Teilweise bloggen, häufig aber auch privat Mails schreiben, Texte lesen oder für die Schule arbeiten. Sagen wir mal 1 bis 3 Stunden fürs Lacke raussuchen, Lackieren inklusive Fotos machen und alles wieder wegräumen. Fotos Bearbeiten tippe ich mal auf eine halbe Stunde pro Woche. Texte Schreiben 1 Stunde? Vielleicht auch mehr, wirklich schwer zu schätzen. Instagram schluckt natürlich auch Zeit und Kommentare Beantworten. Zählt andere Blogs lesen auch? Hier würde ich mal locker 3 Stunden beanschlagen, so häufig wie man auch nur für 5 Minuten aufs Handy schaut und ein paar Herzen verteilt. Also kann sein, dass ich total daneben liege, aber ich schätze, dass es so 5 bis 10 Stunden die Woche sind, kommt sehr darauf an, wie viel Zeit ich zur Verfügung habe.

Welches Nailart machst du am Häufigsten und welches gelingt dir so gar nicht?

Also ich glaube ich habe noch kein Design zweimal gemacht, deshalb würd ich jetzt mal nach Technik gehen. Prinzipiell sind meine meisten Designs wohl freihand gemalt, inzwischen wird das Stampen bei mir aber auch immer beliebter. Hält sich wohl die Waage zur Zeit. Was ich gar nicht kann ist Water Marble, wobei ich mich das auch schon lange nicht mehr getraut habe, so furchtbar wie die bisherigen Versuche waren…

Welche Welt (Buch, Film, Spiel, etc.) würdest du gerne einmal besuchen?

Das ist einfach – gar keine. Ich bin zufrieden in der Welt, die Gott geschaffen hat und bin mir sicher, dass es keine bessere von Menschen erfundene geben kann. Natürlich wird es noch schöner auf der neuen Schöpfung sein, aber nicht, weil Gott hier Fehler unterlaufen sind. Was Natur und Tierwelt angeht, bin ich genau in der Welt, in der ich leben möchte.

Wie würdest du deinen Kleidungsstil beschreiben?

Normal gemischt? Früher hab ich sehr ungewöhnliche Sachen getragen. Neon Poncho, Regenbogen Jacke, auch einiges selbst gestricktes und ich hatte immer Farben-Phasen. Eine zeitlang sehr pinklastig, da hatte ich auch pinke Haarspitzen, dann lange grün-orange. Später dann viel dunkelgrün und lange Zeit lila türkis. Vieles war second hand oder irgendwie umfunktioniert. Einen direkten Stil hatte ich nie und habe ich auch heute nicht. Ich trage alle Farben, kleide mich inzwischen aber viel „normaler“, auch wenn ich ein paar farblich auffallende Kleidungsstücke (v.a. Jacken) habe. Das hat in der Studienzeit angefangen, wenn ich mich für die Schule nicht zu ausgefallen kleiden wollte und jetzt als Lehrerin fühle ich mich einfach wohler in „normaler“ Kleidung. Auch wenn ich auch mit Winnieh Puh Shirts zur Schule gehe. 😉

Was wäre für dich „der perfekte Ort“ und warum?

Die Fragen sind aber echt anspruchsvoll… Eigentlich habe ich keinen perfekten Ort. Ob ich mich wohl fühle hängt auch meist weniger vom Ort ab, sondern von meiner Grundstimmung und den Menschen, die um mich herum sind. Wenn ich einen Ort beschreiben müsste, wäre allerdings „ruhig“ das erste Adjektiv, das mir dazu einfällt. Mir ist das Leben häufig viel zu laut, unruhig, hektisch, stressig…

Gibt es etwas, das du immer schon mal sagen wolltest?

Hm, ich glaub ich hab in diesem Beitrag schon genug gesagt… :‘D

Warum heißt dein Blog so, wie er heißt?

Irgendwie hab ich im Kopf, dass ich die Frage schon mal irgendwo beantwortet habe… Naja. Also mir war klar, dass ich in irgendeiner Weise meinen Namen drin haben will. Da ich von den meisten Iris genannt werde, aber eigentlich meinen zweiten Namen Maya schöner finde und mich auch ein paar Leute unter dem Namen kennen, wollte ich beide nicht wirklich benutzen. Irma hat mir schon früher als Spitzname oder Username gedient, was natürlich an der Mischung aus Iris und Maya liegt, aber auch an einem meiner liebsten Kinderbücher von früher – Irma hat so große Füße. Tja, darin hab ich mich selbst immer wieder gesehen, denn auch wenn ich immer ziemlich klein war, galt das nie für meine Hände und Füße. Weil die so groß waren, hat man mir immer eine Körpergröße von mindestens 1,75m prophezeit. Inzwischen sind es 1,65m, wobei es wohl auch bleiben wird und eine Schuhgröße von 43. Das Buch passt also irgendwie immer noch.
Lackwiese war eine ganz spontane Idee, nachdem ich tagelang gegrübelt habe, wie ich die Wörter Lack, Nagellack, Nagel, Nägel, vernis oder Nail Polish irgendwie unterbringen kann, ohne es ausschließlich klingen zu lassen. Ich vermute, dass die meisten meinen Blognamen seltsam finden, aber mir gefiel er auf Anhieb, weswegen ich dabei geblieben bin. Ich denke er ist auch halbwegs einprägsam, sodass man meinen Namen nicht mit zig anderen lacklieblingen oder ähnlichem verwechselt und er ist so offen formuliert, dass ich es nicht unpassend finde, über andere Themen als Nagellack zu schreiben, was ja auch mein Header Bild ausdrücken soll.

Zum wievielten Mal hast du diesen Award gerade bekommen?

Die Frage find ich super. 😀 Also wie ihr an dem Beitrag seht, habe ich ihn schon mindestens fünfmal bekommen. Ich schau mal eben nach. Das erste Mal habe ich ihn vor ziemlich genau einem Jahr hier von Coco bekommen zusammen mit dem One Lovely Blog Award von Kathi, den zähl ich aber mal nicht mit. Im November habe ich ihn dann nochmal hier von Lena bekommen. Dann gab es im Februar hier einen Sammelbeitrag von 4 Awards und gleich hinterher hier noch einen Nachzügler. Macht insgesamt 12 Awards in etwas mehr als einem Jahr. Ist doch schön. 🙂 Ich freu mich da auch jedes Mal drüber!

 

An dieser Stelle vielen lieben Dank, für die Awards!! Ich freu mich immer sehr, wenn jemand dabei an mich denkt und hoffe, dass der Beitrag auch ein bisschen interessant war (bzw. ist, geht ja noch weiter…).

Da die Nominierungen (bis auf die von Shirley, die sehr aktuell ist und die ich aus diesem Grund außen vor lasse), teilweise echt weit zurückliegen und ich auch keinen Überblick habe, wer wann nominiert wurde, nehme ich jetzt einfach die Blogs, die ich wirklich am liebsten lese, (auch wenn ich natürlich noch mehr hätte nominieren können) egal ob ich sie schon mal nominiert habe oder so.

1. Kathi von Teepüppchen
2. Sophia von Polished Casual
3. Ida von Heartshaped Dream
4. Jasmin von Mimi im Wunderland
5. Sarah von Fanailtic
6. Alicia von Beauty and More
7. Doris von heavythrillingpolish
8. Marci von Ninjaprooved
9. Happyface 313
10. Nadine von My List Of

Meine Fragen:

  1. Gibt es eine Nagellackfarbe oder ein –finish, das du sowohl an dir als auch an anderen ganz furchtbar findest?
  2. Hast du einen Geheimtipp, welche Marke dich im Bereich Beauty besonders überzeugt hat (egal ob Nagellack oder Schminke allgemein)?
  3. Hast du dir schon einmal im Nagelstudio die Nägel lackieren lassen?
  4. Welches Beauty Produkt hast du schon etliche Male nachgekauft und kannst es somit guten Gewissens weiter empfehlen?
  5. Was für Blogs liest du neben Nagellack-/Beautyblogs am liebsten?
  6. Hast du vor, deinen Blog „weiter auszubauen“, bzw. auch finanziell zu nutzen (soweit möglich) oder ist er eher ein Hobby neben dem „normalen“ Leben?
  7. Wie stellst du dir dein Leben nach dem Beruf vor? Kannst du dir vorstellen, ehrenamtlich weiterzuarbeiten und wenn ja, in welchem Bereich?
  8. Hast du eine feste Weltanschauung oder eher eine vage Vorstellung vom „Sinn des Lebens“ und – wenn du sie uns verraten möchtest – wie sieht diese aus und wie bist du dazu gekommen?
  9. Gibt es eine bestimmte Sache, die du im Leben erreichen möchtest, auf die du zusteuerst?
  10. Gibt es für dich (egal in welchem Bereich) ein moralisches No go, an das du dich auch konsequent hältst? (Z.B. nur fair trade Produkte kaufen, Massentierhaltung, Tierversuche, Kinderarbeit bei u.a. Textilien…) Bzw. was ist deine persönliche Grenze, welches Thema ist dir, was Moral angeht besonders wichtig?
  11. Welche Eigenschaft sollte ein Mensch haben, damit du ihn als beste Freundin oder besten Freund bezeichnen könntest?

 

Zum Schluss noch der „Confessions of a Nail Polish Addict Tag“, zu dem mich keiner aufgefordert hat, aber den ich im Juli bei Ida entdeckt habe und einfach interessant fand.
Die Fragen sind auf Englisch, aber da ich soweit ich weiß keine englischen Leser habe und ich mich zwar im Englischen ausdrücken kann, es aber um einiges länger dauern würde, die Antworten korrekt aufzuschreiben und ich zugegebenermaßen grade viel zu faul dafür bin, gibt es die Antworten ganz normal auch auf Deutsch. 🙂

What nailpolish are you wearing on your nails (and toes) right now?

Auf den Zehen trage ich eine Mischung aus Gel und UV Lack in Apricot mit ein bisschen Glitzer und ein paar Fimo Früchten. Hält einfach Wochen und ich lackier mir so ungern die Zehen. Auf den Fingernägeln bin ich zur Zeit teilweise noch nackt, bin aber grade dabei Play up! aus der Winter … who cares?! LE von p2 zu lackieren.

What is a nail product you can’t live without?

Ein guter Pinsel und Nagellackentferner – ich mal nämlich grundsätzlich IMMER daneben und hab mir angewöhnt, nicht so ordentlich zu lackieren, sondern aus Prinzip den Nagelrand mit einem Pinsel zu säubern. Wäre eine sehr schwierige Umgewöhnung, wenn das nicht mehr ginge…

What is your favorite nail brand (mainstream and indie)?

Es gibt viele tolle Marken, aber Favorit ist und bleibt für mich einfach kiko. Die Pinsel sind super, die Farbauswahl der Hammer und Preise stimmen auch. Außerdem keine TV!

What shape nail do you wear? (long, short, oval, etc.)

Inzwischen trage ich meine Nägel ja eigentlich immer total grade, es sei denn eine Ecke bricht ab, dann wirds halt squoval. (Also abgerundete Ecken.) Länge variiert, aber da mein Nagelbett relativ lang ist, sehen meine Nägel in ihrer Square Form nie richtig kurz aus. Ich feile ca. alle 2 Wochen so kurz es geht und lasse dann wachsen, sodass sie maximal mittellang sind. Über die lange Phase bin ich hinweg. 😉

What is your go-to color?

Lila? Blau? Rosa? Die Frage überfordert mich. Wenn ihr mal auf meinem Blog rumscrollt, sieht man auch glaube ich, dass es da kein Farbmuster zu erkennen gibt. Wenn doch klärt mich bitte auf. 😉

What is your favorite nail polish finish?

Ich trage zwar meistens eher Glitzer- oder Cremelacke, aber Sandlacke haben es mir auch schon ziemlich angetan. Ich find die optisch super, aber auch das Gefühl, was viele ja fies finden, ist einfach toll.

What’s on your nailpolish wishlist?

Einiges. Ein paar meiner Wünsche habe ich auch auf meiner Pinterest-Wunschliste verlinkt.

When do you usually paint your nails? (morning, afternoon etc.)

Eigentlich immer nachmittags oder abends, wenn ich am PC zu tun habe.

What’s your top nail tip you swear by?

Das Nagel Aufbau Serum von alverde find ich super. Ich hab das Gefühl, dass es meine Nägel total stärkt und auch der Nagelhaut gut tut. Ansonsten wäre mein Tipp Geduld zu haben, sowohl, wenn der Lack nicht trocknen will als auch, wenn man mal ein Design einfach nicht hinbekommt.

What nailpolish do you regret buying?

Hmm… also da fällt mir kein bestimmter ein. Aber generell muss ich sagen, dass ich am im Zeitraum Oktober 2014 (als ich mich bei Instagram angemeldet habe) bis etwa Februar 2015 (wo ich mein IN & OUT Projekt begonnen habe) viel zu wahllos Lacke gekauft und gehortet habe. Viele davon sind noch komplett ungenutzt. Also kaufe ich inzwischen gezielter und versuche die Lacke nach und nach alle zu swatchen, hier zu zeigen und ggf. auch für einen Blogsale auszusortieren.

Neons or pastels? Brights or darks?

Ach, ich mag eigentlich alles, wie ich ja schon mehrfach geschrieben habe. Man merkt das auf dem Blog nicht so, da ich nicht in der Reihenfolge verblogge, wie ich lackiert habe, aber ich versuch generell abwechslungsreich zu lackieren. Also wenn ich letztes Mal ein Rosa drauf hatte, wird es beim nächsten Mal vielleicht ein dunkles Blau und danach ein Neon Grün oder so…

What is your holy grail white, black and nude polish?

Heiliger Gral ist was viel gesagt, aber snow alert! aus der essence mountain calling LE ist zur Zeit mein Weiß Favorit. Allerdings ist er bald leer und ich schätze, dass es danach wild white ways von essence sein wird. Bei schwarz ist es zur Zeit noch eternal von p2. Wenn der leer ist, muss ich mir einen Ersatz suchen, da p2 ja nicht mehr tv-frei ist. Bei nude hab ich keinen Favoriten, da ich es zu selten trage.

What is one brand you want to try but haven’t yet?

Einige ehrlich gesagt. Ich glaube Glam Polish steht zur Zeit bei mir ganz oben, aber gibt noch ein paar andere Marken, die mich sehr reizen…

 

Uff tata… das war jetzt echt ne Menge zu schreiben – und auch zu lesen. Deshalb brabbel ich euch jetzt nicht noch mehr voll, sondern bin mal gespannt, wer bis hier durchgehalten hat. Wen der Nail Polish Addict Tag angesprochen hat, kann ihn natürlich auch gerne selbst machen, auch wenn ich hier niemanden explizit mehr taggen werde… Irgendwann ist auch mal genug. 😀

Eure Irma

22 Gedanken zu “Ein paar gesammelte Awards – und ein Tag …

  1. frischlackiert schreibt:

    Wow, jetzt bin ich platt. Vom Lesen 😀 Ein ganz toller Post, liebe Irma! Sehr viele Dinge über dich wusste ich noch nicht, hat viel Spaß gemacht, die Antworten zu lesen! Toll, dass du dir diese Mühe gemacht hast. Die Awards sind mehr als verdient :-* Ganz liebe Grüße, Steffi

  2. Sophia schreibt:

    Uh wow, was für ein Monsterpost!!!! 😀
    …und ich muss zugeben, ich hab gegen Ende nicht mehr alles gelesen *schäm* aber der Post ist auch ein ziemliches Großprojekt geworden mit den ganzen Nominierungen 😉
    Hachja und danke fürs Nominieren ❤ Kartoffeln in allen Variationen liebe ich übrigens auch und insgesamt siehst du das mit dem Bloggen schon ziemlich entspannt – find ich gut!!
    Ich lass mich da oft stressen von anderen, die jeden Tag was posten und machen und tun… Naja seit meiner momentanen Blog-Abstinenz hab ich da bissle mehr Abstand und sehs auch gelassener, auch wenns schwer fällt 😉

  3. happyface313 schreibt:

    🙂 Liebe Irma,
    wow! Das ist ja eine Menge an Informationen, die Du uns da zuteil werden lässt. Ich habe mir das jetzt mal ausgedruckt und werde es in Ruhe lesen. Ich kann nämlich nicht ewig vor’m Bildschirm sitzen und lange Texte lesen. Mag Papier lieber.

    Herzlichen Dank für die „Ernennung“. Ich bin sehr gern dabei. Ich kenn mich nur nicht aus – wie geht’s weiter?

    Alles Liebe 🙂

    • irismaya2 schreibt:

      Waren ja auch eine Menge Fragen. 😉 Du bist ja süß, dass du dir das extra ausdruckst. 🙂
      Sehr gerne. Das ist ganz einfach – du darfst dir das Bild von meinem Blog mopsen, kurz erwähnen worum es geht (dass du von mir zum Liebster Blog Award nominiert wurdest), dann beantwortest du meine Fragen und anschließend darfst du selbst ein paar Fragen stellen und Leute nominieren (je nach Info zwischen 5 und 11, aber das kontrolliert ja niemand). Musst den Leuten nur am besten Bescheid sagen, dass sie nominiert wurden, das wird sonst schnell übersehen. 🙂 Hoffe das war verständlich 🙂

  4. Shirley schreibt:

    Oha, da hattest du ja echt einiges zu beantworten! 😀
    Früher wollte ich auch immer Lehrerin werden, schon immer. Aber ich hab dann mal ein paar Tage Praktikum in einer integrierten Grundschule gemacht und das hat zwar total Spaß gemacht, aber bei manchen war schon total absehbar, welchen Weg die mal einschlagen würden und es war sehr traurig das nicht verhindern zu können. Darum würde ich das jetzt doch nicht mehr machen wollen, sondern mich hat’s stattdessen zu Jura verschlagen und damit bin ich jetzt auch megaglücklich. 🙂

    • irismaya2 schreibt:

      Allerdings, wurde höchste Zeit, dass du mich dran „erinnert“ hast. 😉
      Ja, das ist auch leider so und macht mich auch oft traurig. Ist auch mein schwerster Punkt, ich habs nicht so mit Distanz, ich nehm alle Sorgen mit nach Hause, aber die kleinen Schätze geben einem so viel zurück, das wiegt das deutlich wieder auf. ❤
      Das ist doch super, schön, dass dir das so Spaß macht. Ich glaub da könnt ich's gar nicht mit. 😀

  5. Kathi schreibt:

    Das war echt interessant zu lesen. Vielen Dank fürs Erwähnen und fürs Taggen, hat mich sehr gefreut und deine Fragen sind echt interessant. Auch wenn ich den Tag vielleicht nicht mache, über die Fragen denke ich sicher nach.

    Hast du denn noch Bilder von deiner Experimentier-Phase in Sachen Kleidung, ich finde das immer interessant. Generell finde ich es auch so sehr schön, so viel persönliches zu lesen und auch von deinem Glauben.

    Liebe Grüße
    Kathi

    • irismaya2 schreibt:

      Das freut mich, danke Kathi! Sehr gerne, ist ja kein Zwang, aber falls du mal nen Post einschieben willst, hast du schon mal ne Inspiration. 😀 Oh je, von mir gibt es so gut wir gar keine Fotos – ich hasse Fotos, schon als Kind fand ich das furchtbar… Ich wollte dir ja schon mal ein Kleid von mir von früher zeigen, aber selbst davon haben wir keine Bilder, zumindest hab ich keins gefunden.. -.- Wenn ich eins finden sollte, denk ich an dich. 🙂

  6. Ida schreibt:

    Puh okay, ich habe alles gelesen. 😀 Da staut sich über mehrere Awards echt was auf, da hast du recht. 🙂 Ich fand die Antworten auf jeden Fall schön zu lesen. 🙂
    Und der Tag ist einfach super. Ich freue mich, dass du ihn auch gemacht hast. 🙂
    Danke für den Award. Ehrt mich sehr! ♥ Ich beantworte ihn dann bald. 😉

    • irismaya2 schreibt:

      Hui, Respekt. 😀 Ja, und trotzdem sammel ich immer, anstatt direkt zu antworten… -.- Das freut mich sehr, danke Ida! Absolut, musste den sofort speichern, als ich den bei dir gesehen habe!
      Hehe, ich bin gespannt. 🙂

  7. Jasmin Kramer schreibt:

    Ich hatte den Post ja schon mal gelesen aber irgendwie nichts hinterlassen Ups. ^^ Natürlich erstmal danke für die Nominierung. :3 Ich hab den Antwortpost gerade geschrieben. 🙂

    Ich finds schade dass du oft denkst dass niemanden dein Glaube und was damit zusammenhängt interessiert. Ich mag gern Kirchenchöre; ich war ja als Jugendliche mal selbst in einem und finde viele Lieder sehr schön. Vor allem „Ihr Mächtigen, ich will nicht singen“ finde ich seeeehr berührend allein von der Melodie her. Jedes Mal wenn ich Schindlers Liste sehe und das Lied dann höre laufen mir die Tränen in Sturzbächen herunter. 🙂

    • irismaya2 schreibt:

      Gerne. 🙂 Schön, dass du mitmachst!
      Naja, ist ja schon so, dass zumindest in meinem privaten Umfeld wenig Interesse bis starke Ablehnung gezeigt wird, da denk ich das hier online natürlich auch, auch wenn mir hier generell viel offener begegnet wird, hab ich den Eindruck.
      Ja, das Lied ist einfach wunderschön! 🙂
      Viele liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.